Neue Version von Googlefilter in zwei Ausbaustufen

Neben kostenloser Version gibt es eine Abo-Variante mit weiteren Funktionen

Mit dem Erscheinen von Filtertechnics' Googlefilter 2.0 steht das Plug-In für den Internet Explorer nun in einer neuen Version in zwei Ausbaustufen bereit, nachdem es die erste Version ausschließlich als Gratis-Variante gab. Neben einer weiterhin kostenlosen Basisversion wird eine Premium-Variante angeboten, die mehr Funktionen liefert und im Jahresabonnement angeboten wird. Googlefilter sortiert Spam- und Dialer-Seiten aus den Google-Suchergebnissen heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Googlefilter 2.0
Googlefilter 2.0
In der Basis-Version von Googlefilter 2.0 werden Suchergebnisse wie auch in der Vorversion markiert, die auf Spam- oder Dialer-Seiten verweisen, um so die relevanten Suchergebnisse einer Google-Suche leichter erkennen zu können. Eine automatische Komplettfilterung aus der Suchergebnisliste gibt es allerdings nicht. Eine beim Hersteller sitzende Datenbank verwaltet die Spam-Seiten und aktualisiert diese täglich, um so möglichst optimale Resultate zu liefern.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Durch Googlefilter werden neue Funktionen in die Google-Suchergebnisse eingefügt, um nicht erkannte Spam- oder Dialer-Seiten an den Filtertechnics-Server zu melden. Seit dem Start von Googlefilter im Oktober 2004 wuchs durch die Unterstützung der Anwender der Filtertechnics-Index von Spam- und Dialerseiten im deutschsprachigen Internet auf mittlerweile 100.000 Einträge.

Googlefilter 2.0
Googlefilter 2.0
Während sich der Funktionsumfang in der Basis-Ausführung von Googlefilter 2.0 im Vergleich zur Vorversion nicht geändert hat, bietet die kostenpflichtige Premium-Ausführung der Software einige weitere Funktionen. So nutzt Googlefilter 2.0 Premium eine zusätzliche, verbesserte Datenbank zur Erkennung von Spam- sowie Dialer-Seiten und enthält eine automatische Optimierung von Google-Suchanfragen.

Googlefilter 2.0
Googlefilter 2.0
Über die Premium-Version lassen sich zudem einige Spezialsuchanfragen an Google leiten. Diese berücksichtigen dann je nach Eingabe nur etwa Internetradiostationen, geben eine Wetter- oder Telefonauskunft und liefern Übersetzungen vom Deutschen ins Englische oder sollen bei der Partner- sowie Schulfreundsuche helfen. Außerdem werden durch Googlefilter 2.0 Premium Links aus den Suchergebnissen von Google auf Wunsch in einem neuen Browser-Fenster geöffnet, um leichter wieder an die Suchübersicht zu gelangen.

Googlefilter 2.0
Googlefilter 2.0
Während die Basis-Version von Googlefilter 2.0 für den Internet Explorer weiterhin kostenlos angeboten wird, muss man sich für die Nutzung der Premium-Version für ein Jahres-Abonnement entscheiden. Zum Preis von monatlich 1,- Euro lassen sich dann die zusätzlichen Funktionen der Premium-Ausführung nutzen. Das Abo läuft zwölf Monate und kann einen Monat vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt werden.

Eine bereits zur ersten Version von Googlefilter versprochene Variante für Browser auf Mozilla-Basis ist weiterhin nicht erhältlich, so dass ausschließlich der Internet Explorer mit dem Plug-In verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nordica 21. Jan 2005

und MSN gibt im Moment auch sein Bestes;-)

wwweg 11. Jan 2005

google? diese trojanerschleuder? besser gleich eine andere suchmaschine. yahoo ist...

,. 06. Jan 2005

Ist das wahr? Lass mich teilhaben krille ! hahaha

krille 05. Jan 2005

... weil kein IE vorhanden ist. Übrigends Dein Nick lässt auf Deine Kopmetenz schliessen.

,. 05. Jan 2005

Aua das tut weh: Was gibts daran nicht zu verstehen? Dann such Dir andere Seiten. Es wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /