Abo
  • Services:

Mikey - Microdrive mit 10 GByte wiegt 14 Gramm

Hitachi: Neue extrem flache 1,8-Zoll-Festplatte mit bis zu 80 GByte angekündigt

Hitachi kündigt unter dem Namen "Mikey" eine 20 Prozent kleinere Version seiner 1-Zoll-Festplatte an, die auf eine Speicherkapazität von 8 bis 10 GByte kommen soll. Mit "Slim" soll zudem eine Festplatte mit einer Größe von 1,8 Zoll auf den Markt kommen, die bei einer Dicke von nur 5 mm bis zu 40, bei 8 mm bis zu 80 GByte Daten fasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Das als "Baby Mikey" bezeichnete neue Microdrive soll nur 40 x 30 x 5 mm messen und dank eines neuen Chipsatzes 40 Prozent weniger Strom verbrauchen als Hitachis bisherige Microdrives. Das Laufwerk soll den speziell für Unterhaltungselektronik entwickelten ZIF-Connector unterstützen und 14 Gramm wiegen.

Baby Mikey - Microdrive
Baby Mikey - Microdrive
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Auch die Resistenz gegen Stöße soll bei der neuen Microdrive-Generation verbessert sein, so dass die Laufwerke doppelt so harte Stöße verkraften wie die Vorgänger. Darüber hinaus hat Hitachi aber auch so genannte "Snubbers", eine Art Dämpfer, in die das Laufwerk gepackt werden kann, entwickelt.

Unter dem Namen "Slim" kündigt das Unternehmen zudem eine sehr dünne Festplatte im 1,8-Zoll-Format an, wie sie beispielsweise im Apple iPod zum Einsatz kommt. Die Version mit einer Scheibe soll 30 bis 40 GByte Daten speichern und bei Abmessungen von 71 x 54 x 5 mm nur 49 Gramm wiegen. Mit 8 mm ist die Version mit zwei Scheiben etwas dicker, speichert dann aber auch 60 bis 80 GByte.

Slim - Festplatte
Slim - Festplatte

Möglich ist die flache Bauweise laut Hitachi dank der eingesetzten Femto-Slider - Miniaturflügel, die den über der Scheibe schwebenden Schreib-Lesekopf unterstützen. Zudem soll auch "Slim" mit einem ZIF-Connector ausgestattet werden, der nochmals Platz spart.

"Slim" und "Mikey" sollen in der zweiten Jahreshälfte 2005 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

core2 07. Jan 2005

Sehe ich das richtig, wenn die Teile jetzt kleiner geworden sind, dass sie nicht mehr als...

Antworter 06. Jan 2005

Nützlich ja, aber nicht bezahlbar und damit nicht für die breite masse gedacht und somit...

signor.e 05. Jan 2005

Genau. Und ein 14 Gramm-Board. etc. Damit könnte man einen Computer bauen, wie ich ihn...

krille 05. Jan 2005

Naja - dafür kann man dann nicht nur Klingeltöne abspeichern, sondern gleich ganze...

krille 05. Jan 2005

.. dann muss man gross Gehäuse nehmen und so 16 Platten mit RAID5 verknüpfen, dann hat...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /