Abo
  • Services:

Photoshop CS 2.0 mit objektbasierter Oberfläche

Auch erste Details zu neuer Illustrator-Version bekannt geworden

Erste Details zu Photoshop CS 2.0 und Illustrator CS 2.0 hat die Apple-Fan-Site Think Secret veröffentlicht. Wie Think Secret erfahren hat, erhält die neue Photoshop-Version verbesserte Bearbeitungsfunktionen für in Bilder eingebettete Bitmap-Grafiken sowie Vektordaten und eine Reihe weiterer Verbesserungen. Auch die kommende Illustrator-Version soll sich durch verschiedene Neuerungen auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Photoshop CS 2.0 - der neunten Version der Profi-Bildbearbeitung - werden sich nach Think-Secret-Erkenntnissen in Bilder eingebettete Bitmap-Daten sowie Vektorgrafiken direkt in der Größe skalieren lassen. Eingebettete Elemente lassen sich aber auch in externen Applikationen bearbeiten, wobei Photoshop diese Änderungen bemerkt und automatisch in der betreffenden Bilddatei vornimmt.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Auch an den Filterfunktionen soll es Änderungen geben, so dass bereits verwendete Filter neu errechnet werden, sobald ein entsprechendes Objekt modifiziert wurde. Die Bedienoberfläche soll nun umfangreicher konfigurierbar sein und objektbasiert arbeiten, wobei Letzteres es erlaubt, mehrere Bildebenen in einem Arbeitsschritt zu bearbeiten. Schließlich unterstützt das Font-Auswahlmenü endlich WYSIWYG, so dass man das Aussehen eines Fonts unmittelbar erkennt.

Adobe wird in Photoshop CS 2.0 noch keine 64-Bit-Unterstützung integrieren, sondern nur die Grundlagen dafür schaffen. Eine 64-Bit-Unterstützung ist nach Think-Secret-Angaben somit erst für Photoshop 10 alias Photoshop CS 3.0 geplant.

Auch zu der zwölften Version von Illustrator hat Think Secret Neuerungen erfahren, wonach das Zeichnen in der Vektorgrafik-Software komplett überarbeitet worden ist. So soll sich das Zeichnen und Malen in Illustrator CS 2.0 stärker an dem orientieren, was man von Photoshop gewohnt ist.

Die neue Illustrator-Version soll ferner ein überarbeitetes Vektorisierungswerkzeug erhalten, welches eine verbesserte Version von Streamline darstellt. Schließlich wird der Software nach Think-Secret-Erkenntnissen eine neue Kontrollpalette spendiert und es wurden einige Optimierungen an den Textfunktionen vorgenommen.

Think Secret erwartet, dass die beiden neuen Applikationen auf der Macworld Expo offiziell vorgestellt werden und dann im Frühjahr 2005 in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /