Abo
  • Services:

Bald keine Prozessoren mehr von Transmeta?

Transmeta will sich auf Lizenzgeschäft konzentrieren

Der Prozessor-Hersteller Transmeta will sich künftig stärker auf die Lizenzierung seines geistigen Eigentums konzentrieren. Darüber hinaus stellt das Unternehmen sein bisheriges Geschäftsmodell, Design, Entwicklung und Verkauf von x86er-Prozessoren auf den Prüfstand und will noch im Januar entscheiden, ob und welche Zukunft die Prozessoren Crusoe und Efficeon noch haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Umstellung des Geschäftmodells will Transmeta den eigenen Bedarf an finanziellen Mitteln deutlich senken, um so bessere Renditen für die eigenen Aktionäre zu erwirtschaften, erklärt Transmeta-CEO Matthew R. Perry die geplante Konzentration auf das Lizenzgeschäft.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Mit NEC und Fujitsu konnte Transmeta 2004 zwei namhafte Lizenznehmer für seine Stromspartechnologie LongRun2 finden. Darüber hinaus sei man mit anderen führenden Unternehmen der Branche über die Lizenzierung weiterer Technologien in Gesprächen, so Perry weiter.

Das Geschäft mit eigenen Prozessoren stellt man derweil zur Diskussion, um die Bedürfnisse der Kunden und die aktuelle Marktsituation neu zu bewerten. Am Ende muss aber nicht der Aussteig aus dem Prozessor-Geschäft stehen, vielmehr sei man in Gesprächen mit möglichen strategischen Partnern. Noch im Januar 2005 soll aber eine Entscheidung fallen. Für den 21. Januar 2005 ist eine Telefonkonferenz geplant, auf der eine entsprechende Ankündigung gemacht werden soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Corsti 01. Jun 2007

Doc 25. Aug 2005

Hmm, schnellere CPUs von Intel, dass ich nicht lache. Vergleichen wir mal einen Athlon64...

Georg stinkt 28. Mär 2005

Was bist denn du für ein Affe? Erstens: Ein WEITERES Projekt? Welches wurde denn noch von...

Batta 16. Jan 2005

Hallo ! Deine Behauptung das Militär,NASA und AKWs damit arbeiten stimmt... Nur AKWs...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /