Abo
  • Services:

Bald keine Prozessoren mehr von Transmeta?

Transmeta will sich auf Lizenzgeschäft konzentrieren

Der Prozessor-Hersteller Transmeta will sich künftig stärker auf die Lizenzierung seines geistigen Eigentums konzentrieren. Darüber hinaus stellt das Unternehmen sein bisheriges Geschäftsmodell, Design, Entwicklung und Verkauf von x86er-Prozessoren auf den Prüfstand und will noch im Januar entscheiden, ob und welche Zukunft die Prozessoren Crusoe und Efficeon noch haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Umstellung des Geschäftmodells will Transmeta den eigenen Bedarf an finanziellen Mitteln deutlich senken, um so bessere Renditen für die eigenen Aktionäre zu erwirtschaften, erklärt Transmeta-CEO Matthew R. Perry die geplante Konzentration auf das Lizenzgeschäft.

Stellenmarkt
  1. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Universität des Saarlandes, Saarbrücken

Mit NEC und Fujitsu konnte Transmeta 2004 zwei namhafte Lizenznehmer für seine Stromspartechnologie LongRun2 finden. Darüber hinaus sei man mit anderen führenden Unternehmen der Branche über die Lizenzierung weiterer Technologien in Gesprächen, so Perry weiter.

Das Geschäft mit eigenen Prozessoren stellt man derweil zur Diskussion, um die Bedürfnisse der Kunden und die aktuelle Marktsituation neu zu bewerten. Am Ende muss aber nicht der Aussteig aus dem Prozessor-Geschäft stehen, vielmehr sei man in Gesprächen mit möglichen strategischen Partnern. Noch im Januar 2005 soll aber eine Entscheidung fallen. Für den 21. Januar 2005 ist eine Telefonkonferenz geplant, auf der eine entsprechende Ankündigung gemacht werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Corsti 01. Jun 2007

Doc 25. Aug 2005

Hmm, schnellere CPUs von Intel, dass ich nicht lache. Vergleichen wir mal einen Athlon64...

Georg stinkt 28. Mär 2005

Was bist denn du für ein Affe? Erstens: Ein WEITERES Projekt? Welches wurde denn noch von...

Batta 16. Jan 2005

Hallo ! Deine Behauptung das Militär,NASA und AKWs damit arbeiten stimmt... Nur AKWs...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /