Maxtor bringt Festplatten mit Netzwerkanschluss

Netzwerk-Lösung für Small-Office-/ Home-Office-Anwendungen

Maxtor bietet in zwei verschiedenen Größen ein externes Laufwerk an, das über einen 10/100-Ethernet-Anschluss an den Netzwerk-Router angeschlossen und mit Hilfe der automatischen Netzwerkkonfiguration installiert wird. Dabei kommt Broadcoms Network-Attached-Storage-Einprozessor-Lösung zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem das Laufwerk ins Netzwerk integriert ist, kann man per Windows-Programm auf den PCs der Netzwerkteilnehmer automatisch ein Desktop-Symbol installieren lassen, über das sie auf den öffentlichen Ordner und verschiedene persönliche Netzwerkordner zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
Detailsuche

Zum Datenmanagement wurde eine "Drag and Sort"-Funktion erstellt, die die Dateiorganisation auf dem Laufwerk übernehmen soll. Der Anwender zieht markierte Dateien einfach auf ein Desktop-Symbol - danach werden die Dateien automatisch nach ihrem Typ kategorisiert und in entsprechenden Ordnern für Musikdaten, Fotos, Videos oder Dokumente abgelegt.

Maxtor - Shared Storage-Laufwerk
Maxtor - Shared Storage-Laufwerk

Die Maxtor-Shared-Storage-Laufwerke sind mit Kapazitäten von 200 GByte bei 8 MByte Cache-Buffer und 300 GByte bei 16 MByte Cache-Buffer verfügbar. Zwei integrierte USB-Ports ermöglichen den Anschluss und die Freigabe von zwei USB-Druckern oder zwei zusätzlichen externen Storage-Laufwerken bzw. einem Drucker und einem Laufwerk.

Ab Anfang März 2005 soll das Produkt auf den europäischen Markt kommen. Für 269,- Euro erhält man dann ein Maxtor Shared Storage mit 200 GByte und für 329,- Euro ein 300-GByte-Laufwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hansen 10. Mai 2005

quatsch, sowas nennt man bridge - damit geht das, ohne konfigurieren...

Ralf Koenig 09. Mär 2005

Siehe meine Übersicht über SOHO-NAS: https://rnvs.informatik.tu-chemnitz.de/twiki/bin...

André 10. Jan 2005

Aloha, jupp, gibt es - nennt sich AccessPoint ;-) Grüßle aus dem Süden

qwertz347 06. Jan 2005

Super! Darauf wär ich nie gekommen! ;-) Nee, mal im Ernst... ich will mir keinen...

BeLucky 06. Jan 2005

Das ist kein Problem. Du kaufst Dir einen alten Rechner bei eBay, schraubst ne große...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /