Abo
  • Services:

Spieletest: Chronicles of Riddick - Vin Diesel auch am PC

Screenshot #5 (PC)
Screenshot #5 (PC)
Atmosphärisch ist Chronicles of Riddick eine absolute Meisterleistung - was vor allem an der fulminanten Präsentation liegt. Bereits auf der Xbox war der Titel ein Genuss für Augen und Ohren, am PC wirken die höher aufgelösten Texturen mit dem gut genutzten Normal Mapping sowie die detaillierten Charaktere noch beeindruckender. Für eine fast filmähnliche Akustik sorgen neben dem immer passenden Score vor allem die englischen Stimmen wie die von Vin Diesel selbst, der immer wieder für einen lässigen Spruch gut ist - und dabei ironischerweise überzeugender klingt als im Film zum Spiel. Aber auch die anderen Sprecher wie etwa der Rapper Xzibit vertonen das Geschehen äußerst gut.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Screenshot #6 (PC)
Screenshot #6 (PC)
Chronicles of Riddick wartet mit drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auf - während auch Anfänger auf "leicht" relativ wenig Probleme haben dürften, beißen sich selbst Profis bei "hart" die Zähne aus. Das liegt vor allem an der über weite Strecken recht überzeugenden KI: Die Wachen suchen Deckung, setzen Extras wie etwa Taschenlampen geschickt ein, rufen um Hilfe und verfolgen den Spieler auch. Allerdings gibt es leider auch Szenen, in denen man Wachen aus der Distanz beschießt - und die daneben stehenden Kollegen bekommen nichts vom Todeskampf des Nachbarn mit.

Screenshot #7 (PC)
Screenshot #7 (PC)
Noch spannender als ohnehin schon wird das Ganze übrigens dadurch, dass nur wenig störende Anzeigen den Blick auf die Traumgrafik trüben: Die Gesundheit wird nur in Gefechten eingeblendet, den Munitionsstand liest man direkt am Display der Waffe ab. Ebenfalls genial: Anstelle einer Stealth-Anzeige informiert eine bläuliche Bildschirmfärbung darüber, dass man sich im jeweiligen Moment von den Wachen unbemerkt bewegen kann.

Fazit:
Eine kleine Enttäuschung gibt es bei Chronicles of Riddick schon zu vermelden - mehr als zehn Stunden werden kaum benötigt, um Butcher Bay zu bezwingen, einen Multiplayer-Part gibt es zudem nicht. Innerhalb dieser Spielzeit erwartet einen dafür aber auch mit das Unterhaltsamste, was in Sachen Ego-Shooter in letzter Zeit am PC zu sehen war. Chronicles of Riddick braucht sich vor einem Half-Life 2 nicht im Geringsten zu verstecken und bietet über weite Strecken mehr Abwechslung und Atmosphäre als etwa Doom 3 - das sollte man sich nicht entgehen lassen.

 Spieletest: Chronicles of Riddick - Vin Diesel auch am PC
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 449€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Obi Wan 13. Dez 2006

Oh mann, Pisa lässt grüssen ! Wie wärs , wenn man erstmal Deutsch lernt, bevor man...

vin 29. Mai 2006

vin diesel hatt bestimt mer in der bierne als alle die über ihn lestern.

Vin 28. Mai 2006


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /