Abo
  • Services:

Spieletest: Chronicles of Riddick - Vin Diesel auch am PC

Screenshot #2 (PC)
Screenshot #2 (PC)
So geben einem die zahlreichen Knastinsassen immer wieder Aufträge, für deren Erledigung sie sich mit kleinen Gefälligkeiten bedanken - so gelangt man dann etwa auch schnell in den Besitz einer Klinge, mit der sich die ersten "Probleme" recht gut lösen lassen. Auch Geld und Zigarettenpackungen - mit denen sich witzigerweise Extras wie Artworks freischalten lassen - winken als Belohnung für diese Nebenquests.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Screenshot #3 (PC)
Screenshot #3 (PC)
Da Chronicles of Riddick prinzipiell ein Shooter ist - wenn auch einer mit vielen Schleicheinlagen -, ist es aber natürlich auch bald an der Zeit, sich richtige Waffen zuzulegen. Zunächst geht das nicht - zwar verliert erledigtes Wachpersonal die eigenen Schießprügel, da diese auf Grund eines ausgeklügelten Systems mit der DNA des Schützen verknüpft sind, kann Riddick diese vorerst nicht aufnehmen. Hat man aber erstmal den bisherigen Anführer unter den Knackis erledigt und sich so Respekt unter den anderen Zelleninsassen verschafft, findet sich auch bald ein Weg zum zentralen Computer der Festungsstation - und dann stehen auch die (allerdings nicht sehr vielen) Schusswaffen wie Schrot- und Maschinengewehre zur Verfügung.

Screenshot #4 (PC)
Screenshot #4 (PC)
Damit aber nicht genug - etwas später erhält Riddick auch die Fähigkeit, im Dunkeln zu sehen, was das Erkunden unterirdischer Gänge - in denen dann auch in die in Shootern mittlerweile obligatorischen Aliens warten - vereinfacht. Sorgt man also dafür, dass sämtliche künstlichen Lichtquellen den Geist aufgeben, ist das Anschleichen an ahnungslose Wachen eine recht simple Sache. Was bei Menschen funktioniert, ist bei Maschinen dann allerdings keine allzu große Hilfe mehr - Wachroboter lassen sich von Riddicks übermenschlichen Kräften kaum beeindrucken und müssen mit purer Waffengewalt von ihrem Ableben überzeugt werden.

Zimperlich darf man bei all seinen Aktionen übrigens nicht sein - von Beginn an gilt es, Mitgefangene auf oftmals recht brutale Art und Weise aus dem Weg zu räumen oder in blutigen Faustkämpfen in den Zellen und Katakomben den Angreifer niederzuringen, bevor man selbst in einer Lache des eigenen Körpersaftes niedergeht; stellenweise übertreibt es das Spiel da schon ein wenig mit der Brutalität, die Altersfreigabe ab 18 Jahren kommt wahrhaftig nicht von ungefähr.

 Spieletest: Chronicles of Riddick - Vin Diesel auch am PCSpieletest: Chronicles of Riddick - Vin Diesel auch am PC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Obi Wan 13. Dez 2006

Oh mann, Pisa lässt grüssen ! Wie wärs , wenn man erstmal Deutsch lernt, bevor man...

vin 29. Mai 2006

vin diesel hatt bestimt mer in der bierne als alle die über ihn lestern.

Vin 28. Mai 2006


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /