Abo
  • Services:

Pentium 4: Intel bemustert 600er-CPUs

Erste Exemplare in Taiwan gesichtet

Taiwanischen Berichten zufolge liegt Intel mit seinen neuen Chips gut auf Kurs. Die 600er-Serie des Pentium 4 soll bereits im Februar vorgestellt werden, erste Muster befinden sich schon bei den Mainboard-Herstellern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet das taiwanische Branchenblatt Digitimes. Demnach erhält die 600er-Serie, welche die Lücke zwischen dem Pentium 4 5xx und dem Pentium-M 7xx schließt, vorerst einen eigenen Code namens "P4P". Ob Intel seinem neuen Produkt bei der Markteinführung einen Namenszusatz wie vormals "mit HT-Technologie" oder "Extreme Edition" mitgibt, ist noch unbekannt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Jedenfalls dürfte die 600er-Serie der Desktop-CPUs ihrem erwarteten Anspruch als Sportcoupé in Intels BMW-Nummerierung gerecht werden. Laut Digitimes werden 2 MByte Level-2-Cache ebenso geboten wie Intels Version von AMD64, hier EM64T genannt. AMDs NX-Flag, mit dem Speicherüberläufe eingedämmt werden können, heißt bei Intel "Execution Disable Bit" (EDB); eine neue Version von SpeedStep, diesmal für Desktop-CPUs, soll zum Cool'n'Quiet der Athlons aufschließen. Bisher sparen die Desktop-Pentiums nur in einer festgelegten Taktstufe Strom, "Enhanced SpeedStep" soll hier einen deutlich größeren Bereich von Taktfrequenzen und Kernspannungen bieten.

Anderen Quellen zufolge soll die 600er-Serie voerst nur mit dem bisher üblichen FSB-Takt von 800 MHz ausgestattet werden. Die Höchstgeschwindigkeit von 1.066 MHz bleibt demnach der Extreme Edition als kleiner Vorteil erhalten - der aber in der Praxis nur bei wenigen Anwendungen zum Tragen kommt. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

happiness35 04. Jan 2009

Mac Video Converter Mac Mp4 Video ConverterMac iPhone Video Converter Mac iPod Video...

L&L 1111 08. Mär 2008

1. NEIN, IHR HABT NICHT RECHT! 2. IHR SEID DUMM 3. SO EINEN BULLSHIT KANN MAN EINFACH...

Mäxli 08. Jan 2005

Nein das liegt daran dass du so nen scheiss Mac hast mit dem Schwachsinn kannste eh nix...

Mäxli 08. Jan 2005

Immer dünner wird die Luft für Intel!!! AMD wird immer beliebter und Intel muss halt...

nemesis 07. Jan 2005

veraltete Informationen. Es gibt von Intel ein neues stepping wo der Stromverbrauch...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /