Musicload: 1,4 Millionen Downloads im Dezember

Download-Portal von T-Online verkauft vor allem Titel der Top-Ten-Charts

Rund 1,4 Millionen Songs wurden im Dezember 2004 bei Musicload, dem Musik-Download-Dienst von T-Online, heruntergeladen. Der Dienst, in dem auch Phonoline, der Download-Dienst der deutschen Musikindustrie, aufgegangen ist, sieht sich damit als erfolgreichster deutscher Anbieter für legalen Musikdownload.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Worte sind offenbar bewusst gewählt, hat doch Apple weltweit deutlich die Nase vorn, nennt aber für Deutschland keine Zahlen. Bis Mitte Dezember konnte Apple insgesamt 200 Millionen Songs weltweit verkaufen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Business Consultant (m/w/d) Telekommunikation
    AUSY Technologies Germany AG, München, Hamburg, Düsseldorf
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Dennoch kann Musicload auf eine erhebliche Steigerung der Download-Zahlen zurückblicken. Haben die Nutzer im Oktober 2003, als der Dienst online ging, gerade einmal 17.500 Songs heruntergeladen, waren es nun etwa 80-mal so viel. Mit einer Sonderaktion im Oktober 2004 kam Musicload an einem Tag auf 290.000 Downloads - angeboten wurden die 1.111 beliebtesten Titel für je 1 Cent. Zudem hatte Music 2004 eine groß angelegte Werbekampagne gestartet.

Musicload bietet mehr als 420.000 Titel an und zählt rund 775.000 Kunden. Besonders erfolgreich ist man nach eigenen Angaben bei den Top Ten Single Charts, wobei einzelne Songs zwischen 0,99 und 1,59 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hihi 05. Jan 2005

glas gäbe es sicher noch, aber keine bürger mehr, sondern nur noch menschen ...

Saugfisch 05. Jan 2005

jooo, aber nur Schinken die keiner hören will :-)

blaaaaze 05. Jan 2005

der böse kapitalismus... in einem anti-kapitalistischen system geben es mit sicherheit...

osu 04. Jan 2005

"angeboten wurden die 1.111 beliebtesten Titel für je 1 Cent" WHAT??? Theoretisch 1111...

original-DDR 04. Jan 2005

hahaha das war ja der satz des abends. top sind also die, die viel kohle machen ? top...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /