SD-Card-Konkurrent aus Taiwan macht Fortschritte

Bericht: µCard mit bis zu zwei TByte vor der Fertigstellung

Das taiwanesische Industrial Technology Research Institute (ITRI) macht bei der Entwicklung seiner µCard Fortschritte, berichtet die DigiTimes. Die kleinen Karten sollen bis zu 2 TByte fassen und wurden vom ITRI zusammen mit Herstellern aus Taiwan entwickelt, die sich jetzt in der Mu-Card Alliance zusammengeschlossen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die MultiMediaCard Association (MMCA) soll Interesse an dem neuen Speicherkartenformat haben, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf die beteiligte Firma RiChip. Demnach plant die MMCA Mitte Januar eine Konferenz mit den Entwicklern der µCard, um eine Partnerschaft zu vereinbaren. Es sei auch möglich, dass die MMCA die neue Spezifikation direkt unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Die Spezifikation der neuen Speicherkarte soll bis Ende Februar 2005 abgeschlossen und an interessierte Hersteller übergeben werden, darunter laut DigiTimes Asustek, Compal Electronics und MediaTek.

Die bereits im August erstmals erwähnte µCard soll eine Konkurrenz zur SD-Card darstellen. Damals war von Datentransferraten von bis zu 120 MByte pro Sekunde die Rede. Zudem sollen sich die Medien einfach über USB 2.0 auslesen lassen. Neben Speicherkarten soll die Spezifikation auch I/O-Geräte unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ekelpack 05. Jan 2005

Die Eltern sind schon lange hopps... aber ich Programmiere dann mal weiter...

*v* 05. Jan 2005

Dass es Anwendungen für große Kapazitäten und schnelle Schreib-/Lesegeschwindigkeiten...

Ralf 05. Jan 2005

Bravo Paulchen!!! Deinem Statement ist nichts hinzuzufügen! Ich denke gerade an die...

DerSarek 05. Jan 2005

Aahhh... ja, damit war zu rechnen. Ein Blick auf die Uhr beim Posten hätte offenbart...

Thunderstone 05. Jan 2005

Ich weiss ja nicht wo euer Problem liegt. Es ist nun mal so das neue Produkte den Markt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /