Abo
  • IT-Karriere:

Orb: TV und eigene Filmsammlung auf jedem Endgerät

Start-up streamt digitale Medien inkl. Live-TV auf Notebooks, Handys und PDAs

Das Start-up-Unternehmen Orb Networks kündigt im Vorfeld der CES 2005 seine Streaming-Lösung Orb Media 1.0 an. Mit dem Dienst sollen Nutzer digitale Medien wie Musik, Videos oder Live-Fernsehen vom heimischen PC auf nahezu jedem internetfähigen Gerät abspielen können, auch unterwegs mit dem PDA oder Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Orb-Media-Dienst soll einen spontanen Zugriff auf die heimischen Multimedia-Daten erlauben, ob Fernsehen, aufgezeichnete Filme oder Fotos. Dazu steht dem Nutzer ein persönliches Medien-Portal zur Verfügung, aus dem die gewünschten Multimedia-Daten per Browser abgerufen werden können. Das Unternehmen verspricht dabei eine einfache Benutzung trotz der Unterstützung aktueller DRM-Plattformen (Digital Rights Management).

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. OEDIV KG, Oldenburg

Die Orb-Technik kümmert sich dann darum, welches Format, welcher Codec und welche Bitrate zu der jeweiligen Display- und Bandbreiten-Situation am besten passt. Die Inhalte sollen dann auf einem sicheren Weg vom Heim-PC zum jeweiligen Endgerät gestreamt werden.

Orb Networks bietet den Streaming-Service für Nutzer der Windows XP Media Center Edition sowie über einige strategische Partner an. Eine Version für normale Windows-XP-Rechner soll innerhalb von zwei Monaten folgen. Der Preis liegt bei 9,99 US-Dollar im Monat bzw. 79,99 US-Dollar im Jahr.

Strategische Partnerschaften konnte Orb mit Creative und Pinnacle schließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

Meinungsäußerer 04. Jan 2005

bei monatlichen kosten von 9,99 kann man gleich einen server im internet aufstellen.

yovoblanc 04. Jan 2005

Wenn es denn funktioniert. Ein GoToMyPC wäre überflüssig und Notebooks oder Laptops...

snake 04. Jan 2005

meine eigenen inhalte übers netz am handy abrufen. und wenn ich in ein funkloch komme(bei...

ha-tschi 04. Jan 2005

Zum Schluß steckt da noch die Musik oder Filminidustrie dahinter und bekommt ganz...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2005

"Und für die Inhalte darf ich sicher extra zahlen..." Denkfehler. Du bietest Dir doch...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /