Abo
  • Services:

Orb: TV und eigene Filmsammlung auf jedem Endgerät

Start-up streamt digitale Medien inkl. Live-TV auf Notebooks, Handys und PDAs

Das Start-up-Unternehmen Orb Networks kündigt im Vorfeld der CES 2005 seine Streaming-Lösung Orb Media 1.0 an. Mit dem Dienst sollen Nutzer digitale Medien wie Musik, Videos oder Live-Fernsehen vom heimischen PC auf nahezu jedem internetfähigen Gerät abspielen können, auch unterwegs mit dem PDA oder Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Orb-Media-Dienst soll einen spontanen Zugriff auf die heimischen Multimedia-Daten erlauben, ob Fernsehen, aufgezeichnete Filme oder Fotos. Dazu steht dem Nutzer ein persönliches Medien-Portal zur Verfügung, aus dem die gewünschten Multimedia-Daten per Browser abgerufen werden können. Das Unternehmen verspricht dabei eine einfache Benutzung trotz der Unterstützung aktueller DRM-Plattformen (Digital Rights Management).

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Die Orb-Technik kümmert sich dann darum, welches Format, welcher Codec und welche Bitrate zu der jeweiligen Display- und Bandbreiten-Situation am besten passt. Die Inhalte sollen dann auf einem sicheren Weg vom Heim-PC zum jeweiligen Endgerät gestreamt werden.

Orb Networks bietet den Streaming-Service für Nutzer der Windows XP Media Center Edition sowie über einige strategische Partner an. Eine Version für normale Windows-XP-Rechner soll innerhalb von zwei Monaten folgen. Der Preis liegt bei 9,99 US-Dollar im Monat bzw. 79,99 US-Dollar im Jahr.

Strategische Partnerschaften konnte Orb mit Creative und Pinnacle schließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

Meinungsäußerer 04. Jan 2005

bei monatlichen kosten von 9,99 kann man gleich einen server im internet aufstellen.

yovoblanc 04. Jan 2005

Wenn es denn funktioniert. Ein GoToMyPC wäre überflüssig und Notebooks oder Laptops...

snake 04. Jan 2005

meine eigenen inhalte übers netz am handy abrufen. und wenn ich in ein funkloch komme(bei...

ha-tschi 04. Jan 2005

Zum Schluß steckt da noch die Musik oder Filminidustrie dahinter und bekommt ganz...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2005

"Und für die Inhalte darf ich sicher extra zahlen..." Denkfehler. Du bietest Dir doch...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /