Abo
  • Services:

Orb: TV und eigene Filmsammlung auf jedem Endgerät

Start-up streamt digitale Medien inkl. Live-TV auf Notebooks, Handys und PDAs

Das Start-up-Unternehmen Orb Networks kündigt im Vorfeld der CES 2005 seine Streaming-Lösung Orb Media 1.0 an. Mit dem Dienst sollen Nutzer digitale Medien wie Musik, Videos oder Live-Fernsehen vom heimischen PC auf nahezu jedem internetfähigen Gerät abspielen können, auch unterwegs mit dem PDA oder Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Orb-Media-Dienst soll einen spontanen Zugriff auf die heimischen Multimedia-Daten erlauben, ob Fernsehen, aufgezeichnete Filme oder Fotos. Dazu steht dem Nutzer ein persönliches Medien-Portal zur Verfügung, aus dem die gewünschten Multimedia-Daten per Browser abgerufen werden können. Das Unternehmen verspricht dabei eine einfache Benutzung trotz der Unterstützung aktueller DRM-Plattformen (Digital Rights Management).

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. AIXTRON SE, Aachen

Die Orb-Technik kümmert sich dann darum, welches Format, welcher Codec und welche Bitrate zu der jeweiligen Display- und Bandbreiten-Situation am besten passt. Die Inhalte sollen dann auf einem sicheren Weg vom Heim-PC zum jeweiligen Endgerät gestreamt werden.

Orb Networks bietet den Streaming-Service für Nutzer der Windows XP Media Center Edition sowie über einige strategische Partner an. Eine Version für normale Windows-XP-Rechner soll innerhalb von zwei Monaten folgen. Der Preis liegt bei 9,99 US-Dollar im Monat bzw. 79,99 US-Dollar im Jahr.

Strategische Partnerschaften konnte Orb mit Creative und Pinnacle schließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Meinungsäußerer 04. Jan 2005

bei monatlichen kosten von 9,99 kann man gleich einen server im internet aufstellen.

yovoblanc 04. Jan 2005

Wenn es denn funktioniert. Ein GoToMyPC wäre überflüssig und Notebooks oder Laptops...

snake 04. Jan 2005

meine eigenen inhalte übers netz am handy abrufen. und wenn ich in ein funkloch komme(bei...

ha-tschi 04. Jan 2005

Zum Schluß steckt da noch die Musik oder Filminidustrie dahinter und bekommt ganz...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2005

"Und für die Inhalte darf ich sicher extra zahlen..." Denkfehler. Du bietest Dir doch...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /