• IT-Karriere:
  • Services:

Raynox: Fish-Eye-Adapter für viele Digitalkameras

Zur Herstellung von Panoramaaufnahmen und interessanten Blickwinkeln

Der Objektivhersteller Raynox hat ein neues Fish-Eye-Objektiv entwickelt, das mit 185 Grad einen ultraweiten Bildwinkel bietet. Es kann sowohl formatfüllende (diagonal) als auch kreisrunde (circular) Abbildungen erzeugen. Die Umstellung von der kreisrunden zur formatfüllenden Abbildung geschieht durch Zoomen des Kameraobjektivs.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Vorsatzobjektiv besteht aus sechs Linsen aus vergütetem optischem Glas, angeordnet in vier Gruppen. Das Anschlussgewinde misst 62 mm. Mittels eines beiliegenden Adapterrings für 58-mm-Filtergewinde bzw. 52-mm-Filtergewinde ist es an eine recht große Anzahl von Digitalkameras anschließbar. Einen Überblick darüber gewährt das japanische Unternehmen auf seiner Website. Die optische Konstruktion soll eine Auflösung von 500 Linien pro Millimeter im Zentrum aufweisen.

Raynox DCR CF185Pro
Raynox DCR CF185Pro

Das Fish-Eye misst 96 x 98 mm und wiegt 565 Gramm. Zur kreisrunden Fish-Eye-Abbildung muss das Objektiv der Kamera die Brennweite 36 mm oder kürzer (analog 35-mm-Format) bieten. Bei längeren Brennweiten wird nach Angaben des Herstellers die Abbildung nicht ganz kreisrund. Bei einigen Kameramodellen, z.B. Olympus E-10 / E-20, wird zwar eine kreisrunde, aber keine diagonal formatfüllende Abbildung erreicht. Das Objektiv soll ab sofort für ungefähr 500,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Anes 27. Mai 2008

kann das auch für so eine biligere kamarea drauf .. ich hab eine von aiptek...geht das?

schelbert 28. Apr 2006

Kann dieser Adapter auch an einer Nikon D 50 verwendet werden? DAs benutzte Objektiv ist...

brawler 04. Jan 2005

@GUMMIBÄR: yep, ich weiss....der Begriff ist zwar doof gewählt, aber Sprache verändert...

c.b. 04. Jan 2005

Sorry, aber.......... HÄH? Du hast Fotograf gelernt? Wohl kaum. Also lass bitte solche...

lemetre 04. Jan 2005

500.- ? netter scherz :(


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /