Abo
  • Services:
Anzeige

Präparierte Windows-Media-Dateien schleusen Adware auf PCs

Wiedergabe mit Windows Media Player öffnet zahlreiche Pop-Up-Fenster

In verschiedenen Peer-to-Peer-Tauschbörsen wie etwa KaZaA sollen präparierte WMA- und WMV-Dateien in Umlauf sein, die bei der Wiedergabe mit dem Windows Media Player zahlreiche Pop-Up-Fenster öffnen und Adware installieren. Wie das US-Magazin PC World herausfand, stammen die entsprechenden Musikdateien von der Loudeye-Tochter Overpeer, die Verfahren anbietet, um den Tausch illegaler Dateien zu unterbinden.

Nach eigenen Angaben hat PC World in unterschiedlichen Peer-to-Peer-Tauschbörsen insgesamt drei Windows-Media-Audio-Dateien sowie zwei Windows-Media-Video-Dateien gefunden, die beim Öffnen mit dem Windows Media Player eine Reihe von Pop-Up-Fenstern im Internet Explorer öffnen, anstatt die erwartete Musik bzw. das Video abzuspielen. Stattdessen versuchen die Pop-Up-Fenster, Adware auf das System zu installieren. Aber auch das Hinzufügen von Lesezeichen und das Ändern der Startseite vom Internet Explorer gehören zum Schadensrepertoire der Musik- und Videodateien.

Anzeige

Gegenüber PC World gab Marc Morgenstern, der Vice President von Loudeye und General Manager of Digital Media Asset Protection, an, dass die betreffenden Dateien von einer anderen Abteilung von Loudeye erstellt wurden. Diese Abteilung soll Kunden eigentlich mit Werbung und Promotion-Aktionen beliefern, die die in Peer-to-Peer-Börsen eingegebenen Schlüsselwörter berücksichtigen. Mit der Aktion will Loudeye nach Angaben von Morgenstern die Effizienz von Tauschbörsen mindern.

Die betreffenden Multimediadateien machen sich eine Eigenart vom Windows Media Player zu Nutze, die bei der Überprüfung von per DRM verschlüsselten Dateien auftritt. Der Windows Media Player ruft im Falle eines fehlenden Lizenzschlüssels normalerweise ein Internet-Explorer-Fenster in Form einer Lizenz-Dialog-Box auf, um darin etwa Informationen für eine Bestellmöglichkeit der Musik- oder Videodatei zu geben. Stattdessen erscheint bei der Wiedergabe der präparierten Windows-Media-Dateien allerdings ein Internet-Explorer-Fenster, das weitere Pop-Up-Fenster öffnet, um so unter anderem Adware zu installieren.

Eine Nachfrage von PC World ergab, dass Microsoft prüfen will, ob diese Methoden im Einklang mit den Lizenzbestimmungen stehen. Microsoft wolle nicht unterstützen, dass eine Datei andere Inhalte enthalte, als sie vorgebe.


eye home zur Startseite
OSTERLAUF 2005 30. Apr 2005

platte formatieren

Günter Neuhalfen 15. Jan 2005

Bei mir hat sich so ein Ding eingeschichen und wie bekomme ich es wieder runter?

Schlampentuch 14. Jan 2005

Hey Schreibtischlampe! Was machst´n du hier auf so ner langweiligen Seite? Wies aussieht...

TDi;-) 05. Jan 2005

Mit 1972 biste ganz knapp vorbeigerutscht... Januar iss auch ned so richtig... Und mit...

Katsenkalamitaet 05. Jan 2005

Das ist schön. Aber schließlich bist du auch schon seit Januar 1972 auf der Welt, lieber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  2. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  3. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  4. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  5. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  6. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  7. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  8. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  9. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  10. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Copy on Write / ZFS

    elcaron | 16:08

  2. Re: Tatsächliche Datenrate

    Pecker | 16:07

  3. VDSL seltener ein Problem...

    Pecker | 16:04

  4. Re: 3450¤...

    Niaxa | 16:04

  5. Re: Zweifle an dem Nutzen solcher Studien

    stiGGG | 16:02


  1. 15:46

  2. 15:30

  3. 15:09

  4. 14:58

  5. 14:21

  6. 13:25

  7. 12:30

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel