• IT-Karriere:
  • Services:

Präparierte Windows-Media-Dateien schleusen Adware auf PCs

Wiedergabe mit Windows Media Player öffnet zahlreiche Pop-Up-Fenster

In verschiedenen Peer-to-Peer-Tauschbörsen wie etwa KaZaA sollen präparierte WMA- und WMV-Dateien in Umlauf sein, die bei der Wiedergabe mit dem Windows Media Player zahlreiche Pop-Up-Fenster öffnen und Adware installieren. Wie das US-Magazin PC World herausfand, stammen die entsprechenden Musikdateien von der Loudeye-Tochter Overpeer, die Verfahren anbietet, um den Tausch illegaler Dateien zu unterbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach eigenen Angaben hat PC World in unterschiedlichen Peer-to-Peer-Tauschbörsen insgesamt drei Windows-Media-Audio-Dateien sowie zwei Windows-Media-Video-Dateien gefunden, die beim Öffnen mit dem Windows Media Player eine Reihe von Pop-Up-Fenstern im Internet Explorer öffnen, anstatt die erwartete Musik bzw. das Video abzuspielen. Stattdessen versuchen die Pop-Up-Fenster, Adware auf das System zu installieren. Aber auch das Hinzufügen von Lesezeichen und das Ändern der Startseite vom Internet Explorer gehören zum Schadensrepertoire der Musik- und Videodateien.

Stellenmarkt
  1. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  2. Dürr Systems AG, Goldkronach

Gegenüber PC World gab Marc Morgenstern, der Vice President von Loudeye und General Manager of Digital Media Asset Protection, an, dass die betreffenden Dateien von einer anderen Abteilung von Loudeye erstellt wurden. Diese Abteilung soll Kunden eigentlich mit Werbung und Promotion-Aktionen beliefern, die die in Peer-to-Peer-Börsen eingegebenen Schlüsselwörter berücksichtigen. Mit der Aktion will Loudeye nach Angaben von Morgenstern die Effizienz von Tauschbörsen mindern.

Die betreffenden Multimediadateien machen sich eine Eigenart vom Windows Media Player zu Nutze, die bei der Überprüfung von per DRM verschlüsselten Dateien auftritt. Der Windows Media Player ruft im Falle eines fehlenden Lizenzschlüssels normalerweise ein Internet-Explorer-Fenster in Form einer Lizenz-Dialog-Box auf, um darin etwa Informationen für eine Bestellmöglichkeit der Musik- oder Videodatei zu geben. Stattdessen erscheint bei der Wiedergabe der präparierten Windows-Media-Dateien allerdings ein Internet-Explorer-Fenster, das weitere Pop-Up-Fenster öffnet, um so unter anderem Adware zu installieren.

Eine Nachfrage von PC World ergab, dass Microsoft prüfen will, ob diese Methoden im Einklang mit den Lizenzbestimmungen stehen. Microsoft wolle nicht unterstützen, dass eine Datei andere Inhalte enthalte, als sie vorgebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

OSTERLAUF 2005 30. Apr 2005

platte formatieren

Günter Neuhalfen 15. Jan 2005

Bei mir hat sich so ein Ding eingeschichen und wie bekomme ich es wieder runter?

Schlampentuch 14. Jan 2005

Hey Schreibtischlampe! Was machst´n du hier auf so ner langweiligen Seite? Wies aussieht...

TDi;-) 05. Jan 2005

Mit 1972 biste ganz knapp vorbeigerutscht... Januar iss auch ned so richtig... Und mit...

Katsenkalamitaet 05. Jan 2005

Das ist schön. Aber schließlich bist du auch schon seit Januar 1972 auf der Welt, lieber...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /