Abo
  • Services:

Source-Code von Symbian-Wurm veröffentlicht

Source-Code könnte jüngste Cabir-Ableger erklären

Der Antiviren-Hersteller Sophos berichtet, dass im Internet der Source-Code des Symbian-Wurms Cabir veröffentlicht wurde, was wohl der Grund dafür sein dürfte, dass in den vergangenen Tagen eine Reihe weiterer Cabir-Varianten entdeckt wurde. Wie bereits der erste Cabir-Wurm verbreiten sich auch die anderen Abarten per Bluetooth, weisen ansonsten aber keine Schadfunktionen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Erkenntnissen von Sophos wurde der Source-Code von Cabir von einem 32-jährigen Programmierer aus Brasilien im Internet bereitgestellt. Gleichwohl sieht Sophos auch in der aktuellen Entwicklung keine nennenswerte Bedrohung für Smartphone-Nutzer, da es sich immer noch mehr um einen Hype und weniger um eine reale Gefährdung handele. Allerdings könnten durch die Veröffentlichung des Source-Codes weitere Symbian-Würmer entstehen, die eine höhere Gefahr darstellen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Lübeck

Die zuletzt von den Virenlabors gefundenen Cabir-Varianten verbreiten sich per Bluetooth, indem nach passenden Bluetooth-Geräten mit Symbian Series 60 in der Umgebung gesucht wird. Hat der Schädling damit Erfolg, verschickt er sich drahtlos per Bluetooth an das betreffende Gerät. Die Gefahr durch Cabir ist aber als gering einzustufen, da der Wurm erst dann aktiv wird, wenn man den Empfang ausdrücklich bestätigt und anschließend die empfangene Datei gezielt startet. Eine automatische Verbreitung findet also nicht statt.

Um sich im Vorfeld vor möglichen Angriffen zu schützen, sollte die Bluetooth-Funktion im Handy in den Unsichtbar-Modus geschaltet werden, so dass andere Bluetooth-Geräte das eigene Handy nicht mehr finden und sich so auch keine Schädlinge verbreiten können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Paulchen 05. Jan 2005

Bezahlen mit Autoreifen!? Hat T-Online auch so einen Tarif? So hätte man wenigstens noch...

Meinungsäußerer 04. Jan 2005

ja, gute idee. sprechen wir mal darüber, warum volltexte von spiegel.de kostenpflichtig...

Antworter 04. Jan 2005

Mach einen Anfanf, können ja mal wieder die FileSharring Diskusion oder über das Umgehen...

o.O 04. Jan 2005

wozu? lest die entsprechenden security foren. aber den drei ausrufezeichen entnehme ich...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /