Abo
  • Services:

AMD setzt auf portable Videorekorder

Personal Media Player mit Alchemy Au1200 vorgestellt

Mit dem Alchemy Au1200 stellt AMD eine stromsparende System-on-Chip-Lösung vor, die speziell auf mobile Video-Player ausgelegt ist. Die Personal Media Player (PMP) sollen eine skalierbare DVD-Ausgabe bieten und Videos direkt von digitalen Videorekordern abspielen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu hat AMD im Au1200 eine Hardware-Beschleunigung und eine Media-Player-Software untergebracht. Der Einsatz eines DSP soll bei der Lösung nicht notwendig sein, was Geräteherstellern kürzere Entwicklungszeiten ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Geräte auf Basis des Au1200 sollen in der Lage sein, Filme direkte von digitalen Videorekorden abzuspielen, ohne dass die Daten zunächst von einem PC transcodiert werden müssen. Damit soll das Überspielen von Filmen auf die portablen Videorekorder deutlich schneller vonstatten gehen. Dabei unterstützt der Au1200 MPEG2, MPEG4, WMV9, H.263 und DivX.

AMD arbeitet unter anderem mit TiVo zusammen, die es mit ihrem neuen Dienst TiVo-To-Go erlauben, mit einem Series2-TiVo aufgezeichnete Sendungen auf PMPs, Laptops und andere portable Geräte zu übertragen.

Der Prozessor soll bei einer Taktfrequenz von 400 MHz über einen geringen Stromverbrauch von 400 mW verfügen, Filme in DVD-Qualität mit 720 x 480 Pixeln wiedergeben, aber auch auf größere Auflösungen von bis zu 1.024 x 768 Pixeln skalieren können. Der Au1200 unterstützt dabei DDR1- und DDR2-Speicher sowie USB 2.0 als Host oder Device und bietet einen LCD-Controller mit Overlay- und Überblendfähigkeiten. Zudem bietet der Chip eine AES-128-Verschlüsselung und läuft unter Windows CE.Net sowie Linux.

Der AMD Alchemy Au1200 soll ab dem zweiten Quartal 2005 in größeren Stückzahlen mit 333, 400 und 500 MHz lieferbar sein. Bei Abnahme von 10.000 Stück soll der Prozessor mit 333 MHz 22,50 US-Dollar kosten.

First International Computer (FIC) bietet ein PMP-Referenz-Design auf Basis des Au1200 an. Das auf den Namen Vassili getaufte Gerät bietet ein 3,6-Zoll-Display sowie eine Festplatte mit 20 GByte und soll mit einer Akkuladung bis zu vier Stunden Video-Wiedergabe bieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€

Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /