Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Silent Storm Sentinels - Rundenbasierte Hatz

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Gegner sind extrem abgebrüht und erlauben keine einfachen Taktiken wie Camping oder die Rambo-Tour - dann ist das Spiel schneller durch eine geschickt geworfene Granate oder Sperrfeuer aus, als man sich versieht. Für Spieler, die sich gerne mit kniffeligen Gegnern auseinander setzen wollen, ist Silent Storm wie geschaffen. Etwas nervig sind allerdings die Scharmützel, in die man durch Zufall auf dem Weg zum eigentlichen Ziel gerät. Auch von der Zielgenauigkeit seiner Mannen ist man mehr als nur einmal enttäuscht. Selten, aber doch ärgerlich: Manchmal gehen Schüsse, die eigentlich hundertprozentig ins Schwarze gehen sollten, auf geheimnisvolle Weise daneben, während eigentlich unmögliche Kunstschüsse gelingen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Screenshot #3
Screenshot #3
Die klangliche Untermalung ist gelungen, die zahlreichen Soundschnipsel, die die Kommunikation der Spielfiguren beinhalten, sind auch von den zahlreichen Nationen geprägt, die im Spiel vorkommen. Der Waffensound ist, soweit wir das einschätzen können, auch recht gut getroffen worden und die Explosionsgeräusche sind hollywoodreif. Das Add-On kann nur mit Silent Storm zusammen installiert werden und ist ohne die Vollversion nicht lauffähig.

Fazit:
"Silent Storm: Sentinels" ist ein Add-On, das sich Silent-Strorm-Kenner nicht entgehen lassen sollten. Die Grafik und der hohe Spielspaß sind für Fans rundenbasierter Spiele für viele Stunden spannender Beschäftigung gut. Wer mehr auf Echtzeitstrategie Wert legt, den wird jedoch auch Sentinels nicht für das rundenbasierte Spielprinzip gewinnen können - so gut ist Sentinels dann doch nicht. Wer Echtzeit-Action sucht, findet sie darin nicht, stattdessen ist mehr Planung und Beschäftigung mit dem Gegner angesagt.

 Spieletest: Silent Storm Sentinels - Rundenbasierte Hatz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€

dakky 12. Jan 2005

stimmt leider... als die ruestungen kamen und man fast nur noch mit "grossen" waffen...

Inu 12. Jan 2005

Ich kann über die Rüstungen hinwegsehen, da hab ich kein Probleme mit. Der Rest des...

icke 11. Jan 2005

Die Rüstungen empfinde ich auch als störend. Ein SciFi Modus wie in JA2 hätte es ja auch...

ThorMieNator 11. Jan 2005

Ich sehs schon in den Screenshots. Man rennt wieder in diesen absurden Rüstungen rum...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /