Kalifornien führt Strafen für SpyWare ein

Schadensersatz bis zu 1.000 US-Dollar einforderbar

Entwickler von Programmen, die den Anwender ohne sein Wissen ausspionieren, könnten sich in Kalifornien künftig empfindlichen Strafen ausgesetzt sehen. Ab 1. Januar 2005 gilt ein neues Gesetz, das Anwender vor Spyware schützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gesetzgebung, die durch Gouverneur Arnold Schwarzenegger bestätigt wurde, soll Anwender vor Hack-Angriffen und ihre Privatsphäre schützen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

In Washington debattierte der Kongress derweil schon vier Anti-Spyware-Gesetze, doch dem ist Kalifornien nun einen Schritt voraus. Der "Consumer Protection Against Spyware Act" verbietet grob gesagt die Installation von Software, die die Kontrolle über einen anderen Rechner ohne Willen des privaten Nutzers übernimmt.

Es zwingt zudem Unternehmen und Websites, dem Anwender mitzuteilen, dass sie Spyware installieren wollen. Betroffene Anwender können Schadensersatzzahlungen von bis zu 1.000 US-Dollar einfordern, wenn sie Opfer von Spyware geworden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frickelbuden-King 05. Jan 2005

wasnhierlos? ich als Frickelbuden-King kann sagen .. dass der typische Frickler wohl im...

Raulsinropa 05. Jan 2005

Oops das sollte eigentlich an den "Blödsinn" thread angehängt werden.

Raulsinropa 05. Jan 2005

Wider besseren Wissens würdige ich deine Aussage mit einer sinnvollen Antwort. Lieber...

Nameless 04. Jan 2005

Du gehörst zu der Splittergruppe der Trolls, die blind alle Monopole a la Microsoft...

Katsenkalamitaet 03. Jan 2005

Ich frage mich, wie man Schadsoftware bestrafen will? Mit Deinstallation ohne Backup?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /