Angespielt: Amiga Classix 4 - Amiga-Klassiker für PC und Mac

Fairer Preis, aber fast so viele Demos wie Vollversionen

Seit kurzem gibt es im Handel unter dem Titel "Amiga Classix 4" eine Zusammenstellung alter Amiga-Klassiker zu erwerben, die Magnussoft und Koch Media mit dem Slogan "Über 200 klassische Amiga-Spiele für PC und Mac" bewerben. Dabei hat man es allerdings mit einer kleinen Mogelpackung zu tun, wie unser Test zeigte.

Artikel veröffentlicht am ,

Amiga Classix 4
Amiga Classix 4
Zwar befinden sich wirklich 200 Programme auf der CD-ROM - bei beinahe der Hälfte der Titel handelt es sich allerdings nur um Demo-Versionen, die gerade mal ein paar Level der jeweiligen Titel spielen lassen. Richtig ärgerlich daran ist, dass es sich bei diesen gut 80 Demos genau um die Titel handelt, welche die meisten Spieler wirklich interessieren dürften - etwa Alien Breed 2, Apidya, Turrican 2 und 3 oder Xenon 2. Unter den 120 Vollversionen sind hingegen viele Titel vertreten, von denen auch absolute Amiga-Cracks wohl noch nie gehört haben.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Product Owner (w/m/d) Digitalisierung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Amiga Classix 4 (PC) #1
Amiga Classix 4 (PC) #1
Trotzdem sind natürlich noch genügend gute und vollständige Spiele enthalten - etwa die grandiosen Flipper-Simulationen Pinball Dreams und Pinball Fantasies bzw. die Adventure-Oldies Beneath A Steel Sky oder Lure of the temptress. Alle Titel lassen sich bequem aus einem Menü heraus per Mausklick starten; danach sind oft noch ein paar weitere Mausklicks auf der "Amiga-Workbench" nötig, bevor das Spiel beginnen kann.

Amiga Classix 4 (PC) #2
Amiga Classix 4 (PC) #2
Als Grundlage nutzt diese Compilation den bekannten Amiga-Emulator WinUAE, der für seine Leistungsfähigkeit bekannt ist - die Spiele-Klassiker werden in originaler Bild- und Tonqualität fehlerfrei emuliert, auch die Bedienung klappt reibungslos. Beim Test kamen jedenfalls oft genug nostalgische Gefühle auf, auch wenn man viele Spiele natürlich immer deutlich besser in Erinnerung hat als sie wirklich waren - das Rennspiel Jaguar XJ 220 etwa (leider ebenfalls nur in einer Demo-Version enthalten), das einst als inoffizieller Nachfolger der Lotus-Turbo-Challenge-Reihe Bestwertungen absahnte, bringt heute weder optisch noch spielerisch noch wirklich viel Spaß, während Plattformer wie Rick Dangerous 2 weiterhin brillieren.

Amiga Classix 4 (PC) #3
Amiga Classix 4 (PC) #3
Hardware-Voraussetzung für die Amiga Classix 4 sind ein Windows-PC mit mindestens 800 MHz, 128 MByte RAM, 16-MByte-Grafikkarte oder ein Mac mit MacOS X 10.2, eine PowerPC-CPU (mind. 733-MHz-G3), 128 MByte RAM und einer Grafikkarte ab ATI-Rage-128-Pro-Chip. Die ab zwölf Jahren freigegebene Spielesammlung kostet rund 13,- Euro.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Einen dicken Minuspunkt bekommt der Hersteller für die unklaren Packungsangaben - fairerweise sollte auf der Verpackung stehen, dass es sich bei dieser Sammlung fast zur Hälfte nur um Demos handelt, zumal mit den großen Namen wie Turrican etc. geworben wird. Andererseits kostet diese Zusammenstellung gerade mal 13 Euro, und auch die Demos sind noch für einigen Spielspaß gut. Selbst wenn viele Titel mittlerweile auch legal und kostenlos im Netz kursieren, würde es schon einige Zeit dauern, sie in dieser Fülle zusammenzustellen. Amiga-Nostalgiker können also trotz allem zugreifen und eine schöne Reise in die Vergangenheit erleben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BFBeast 20. Okt 2005

Tja, ich hätte vielleicht vorher mal die Packungsrückseite lesen sollen... wie im Artikel...

fischkuchen 04. Jan 2005

Gut, Hybris schmiert mit nem Software Failure ab ^^, aber Another World läuft bei mir, da...

Jochen 04. Jan 2005

Hi! Probier doch mal "Hybris" und "Another World". Wuerd mich interessieren, ob die...

Xeide 04. Jan 2005

Lang ist her, aber: Kick-off hatte im Original ein eigenes Disketten-Format, deshalb war...

fischkuchen 04. Jan 2005

Hi, also einen Bluescreen bei Amiga Classix 4 hatte ich noch nicht, hab es bisher aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /