Abo
  • Services:

Gefährlicher Klick auf Werbung in Google (Update)

Als Evita.de-Preisvergleich getarnte Website installiert Trojaner

Wer in der beliebten Suchmaschine Google das Stichwort Preisvergleich eingibt, könnte Opfer eines Trojanischen Pferdes werden: Die rechts neben den Suchergebnissen eingeblendete, zum Suchbegriff passende Werbung enthält derzeit auch einen Link auf eine böswillige Website, die Internet-Explorer-Nutzer sofort mit der automatischen Installation eines Trojaners "beglücken" will.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter der falschen Werbung mit Überschrift "Kaufen", die mit "Sicher einkaufen mit Preisvergleich" und "Ueber 3,5 Mio Angebote & 500 Shops" wirbt, steckt nicht etwa der erwartete Link www.evita.de/onlineshopping, sondern eine ganz andere Website. Statt eines Preisvergleichs oder des Einkaufsportals Evita.de landet man auf einer Website, die erst von einer einsamen Frau namens Anke erzählte und mittlerweile eine gefälschte Error-404-Meldung liefert. Sofort bei Besuch der Website versucht im Hintergrund ein Script eine altbekannte Sicherheitslücke (IFrame-Pufferüberlauf) im Internet Explorer auszunutzen und einen Trojaner zu installieren. Wer allerdings das Service Pack 2 von Windows XP bzw. auf anderen Windows-Systemen die aktuellen Patches eingespielt hat, für den dürfte der Angriffsversuch keine Schrecken bergen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Gefährliche Werbung
Gefährliche Werbung
Auf Grund des gefälschten Links ist es nicht gleich ersichtlich, ob hinter einer Werbung auf der Google-Seite ein Angreifer lauert. Die Schaltung von Werbung auf Google ist relativ problemlos möglich, es müssen im Grunde nur eine Kreditkartennummer und Schlüsselworte wie eben "Preisvergleich" angegeben werden. Insofern hätten es Angreifer mit gestohlenen Nummern leicht, beliebige Werbung einzustellen. Nur Links auf Pornoseiten sind bei Google unerwünscht, die Seite, auf welche die Trojaner-Werbung verweist, scheint hingegen neu und noch nicht von Google gesperrt zu sein.

Wieder einmal zeigt sich, wie wichtig das Einspielen von Sicherheits-Updates ist und wie wichtig es ist, dass Browser den echten Link kenntlich machen und nicht nur den Link-Text.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Nonsense Comment 11. Nov 2007

Danke! Ein Link mehr den man hier angeklickt hat... in der Regel sind die ja Sinnvoll...

clyde 27. Jan 2005

Schnuckelchen, über dich lacht das halbe Internet... http://lachschon.gamigo.de/frame.php...

Tyler Durden 05. Jan 2005

Yup, IE6... funzzt ganz nett, man(n) muß halt nur aufpassen & vorsorgen... Opera ist ganz...

Meinungsäußerer 04. Jan 2005

wir hatten zum beispiel schon im april 2004 darüber informiert, daß bei google...

Katsenkalamitaet 03. Jan 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/54734


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /