Abo
  • Services:

Ubi Soft versucht, Übernahme durch EA zu verhindern

Electronic Arts versucht, französischen Spielehersteller zu übernehmen

Um Ubi Soft tobt eine Übernahmeschlacht, die das traditonelle französische Unternehmen mit Hilfe seiner Anteilseigner abzuwehren versucht. Electronic Arts sicherte sich nach Angaben des Figaro Èconomie bereits 19,9 Prozent des Kapitals und 18,4 Prozent der Stimmrechte der Aktionäre von Ubi Soft.

Artikel veröffentlicht am ,

Electronic Arts wartet nun ab, wie sich die US-geführte Federal Trade Commission verhält und ob es eine Erlaubnis der Wettbewerbsbehörden zur Übernahme geben wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Code White GmbH, Ulm

Die Aktion wird von Ubi Soft und dem Firmengründer Yves Guillemot als feindlicher Übernahmeversuch gewertet, der mit Hilfe der Anteilseigner und Banken eine gemeinsame Front bilden und die Versuche von EA zurückschlagen will. Es handelt sich dabei um Axa, ABN Amro, Groupe CIC, CPR, die Crédit Agricole, JP Morgan, die Beteiligungsgesellschaft Edmond de Rothschild und dem Mutuelles du Mans. Um das französische Unternehmen zu unterstützen, ist angeblich sogar die öffentliche Hand bereit, Mittel zu bewilligen.

Eine weitere Idee ist die Fusion von Ubi Soft mit seinem Tochterunternehmen Gameloft.com, um den Kapitalanteil der Familie Guillemot an Ubi Soft zu erhöhen. Derzeit halten die Guillemots etwa 17,5 Prozent der Kapital- und 26,5 Prozent der Stimmrechte.

Seitdem die Pläne von EA bekannt sind, schoss der Kurs der Ubi-Soft-Aktie in die Höhe. EA versucht außerdem, das schwedische Unternehmen Digital Illusions zu erwerben. Auch das aus Großbritannien stammende britische Unternehmen Eidos ist nach Angaben des Figaro im Visier von EA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Knorring Falken 15. Aug 2008

Eine Frage: Was soll das alles bedeuten?

Knorring Falken 15. Aug 2008

Eine Frage: Was soll das alles bedeuten?

Magnus Finlaaken 27. Jul 2008

Wie sagte Pisconaltu einst: "Die Verworrenen werden Stetigkeit ernten!". Dieser Grundsatz...

,. 03. Jan 2005

Na dann passen die Firmen ja wie die Faust aufs Auge. Die Penner die bei UbiSoft den...

Kelemvor 03. Jan 2005

Ja und? Auf meiner PS2 kommen nahezu nur japanische RPG Perlen zu laufen. Eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /