Ubi Soft versucht, Übernahme durch EA zu verhindern

Electronic Arts versucht, französischen Spielehersteller zu übernehmen

Um Ubi Soft tobt eine Übernahmeschlacht, die das traditonelle französische Unternehmen mit Hilfe seiner Anteilseigner abzuwehren versucht. Electronic Arts sicherte sich nach Angaben des Figaro Èconomie bereits 19,9 Prozent des Kapitals und 18,4 Prozent der Stimmrechte der Aktionäre von Ubi Soft.

Artikel veröffentlicht am ,

Electronic Arts wartet nun ab, wie sich die US-geführte Federal Trade Commission verhält und ob es eine Erlaubnis der Wettbewerbsbehörden zur Übernahme geben wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
Detailsuche

Die Aktion wird von Ubi Soft und dem Firmengründer Yves Guillemot als feindlicher Übernahmeversuch gewertet, der mit Hilfe der Anteilseigner und Banken eine gemeinsame Front bilden und die Versuche von EA zurückschlagen will. Es handelt sich dabei um Axa, ABN Amro, Groupe CIC, CPR, die Crédit Agricole, JP Morgan, die Beteiligungsgesellschaft Edmond de Rothschild und dem Mutuelles du Mans. Um das französische Unternehmen zu unterstützen, ist angeblich sogar die öffentliche Hand bereit, Mittel zu bewilligen.

Eine weitere Idee ist die Fusion von Ubi Soft mit seinem Tochterunternehmen Gameloft.com, um den Kapitalanteil der Familie Guillemot an Ubi Soft zu erhöhen. Derzeit halten die Guillemots etwa 17,5 Prozent der Kapital- und 26,5 Prozent der Stimmrechte.

Seitdem die Pläne von EA bekannt sind, schoss der Kurs der Ubi-Soft-Aktie in die Höhe. EA versucht außerdem, das schwedische Unternehmen Digital Illusions zu erwerben. Auch das aus Großbritannien stammende britische Unternehmen Eidos ist nach Angaben des Figaro im Visier von EA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knorring Falken 15. Aug 2008

Eine Frage: Was soll das alles bedeuten?

Knorring Falken 15. Aug 2008

Eine Frage: Was soll das alles bedeuten?

Magnus Finlaaken 27. Jul 2008

Wie sagte Pisconaltu einst: "Die Verworrenen werden Stetigkeit ernten!". Dieser Grundsatz...

,. 03. Jan 2005

Na dann passen die Firmen ja wie die Faust aufs Auge. Die Penner die bei UbiSoft den...

Kelemvor 03. Jan 2005

Ja und? Auf meiner PS2 kommen nahezu nur japanische RPG Perlen zu laufen. Eigentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel SGX
Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
    Einführung in MQTT
    Alles läuft über den Broker

    MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /