SimEvil - Legales Musik-Filesharing für Hartgesottene

Kunden werden beteiligt und können Kosten wieder einspielen

Mit SimEvil.com ist ein neues Musik-Download-Portal speziell für härtere Musikrichtungen wie Metal, Gothic und Alternative online gegangen, das Direkt-Downloads und Filesharing miteinander verbinden. Das Besondere daran ist, dass Nutzer auch dafür belohnt werden, Musik legal weiterzuverbreiten und nicht nur ihre Bandbreite ohne Gegenleistung zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

An der zum Zugriff auf das SimEvil-Angebot nötigen Software und dem dahinter steckenden eigenen Übertragungsprotokoll entwickelte das Berliner Unternehmen Simile Technologies zwei Jahre. Bisher gibt es nur eine Windows-Version, an einem Mac- und Linux-Client arbeite man aber. Kauft ein Kunde einen Song, wird eine persönliche ID-Nummer in den Download eingebrannt und es entsteht ein "eigener" Song, welcher wieder auf www.simevil.com angeboten werden kann.

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Sachgebietsleiter/in im Bereich Monitoring informationstechnische Überwachung (wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in) (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der Erstkäufer erhält einen prozentualen Anteil, so dass z.B. nach fünf Verkäufen "seines" Songs die Kosten für den ersten Download wieder eingespielt wurden, verspricht der Anbieter. Auch weitere Nutzer, die einen Song wieder zum Download anbieten, werden beteiligt, wobei sich die prozentualen Beteiligungen jeweils nach Zahl der Downloads bzw. Käufer richten. Clients tauschen die Musikdaten in Containern aus, die zum einen das verschlüsselte Musikstück in 192-kbps-MP3-Qualität und eine Liste der bisherigen Käufer enthält. Ohne Bezahlung darf man nur 30 Sekunden in die Musik hineinhören, erst nach Bezahlung steht die reine MP3-Datei ohne DRM-Hürden zur Verfügung.

SimEvil konzentriert sich auf Musikanhänger in der Schnittmenge von Metal, Gothic, Alternative, EBM, Rock, Hardcore und allen weiteren Spielarten unter dem Sammelbegriff "Stahlgitarren". Der Betreiber empfiehlt Musikern und Platten-Labels einen Preis von 49 Cent für Nicht-Gema-behaftete Musik und 79 Cent für Gema-Musik, allerdings sind pro Musikstück auch Preise von 99 Cent und darüber hinaus möglich. Im Schnitt sollen für Gema- und Nicht-Gema-Musik derzeit etwa 61 Cent verlangt werden, so Simile Technologies gegenüber Golem.de, wobei Nicht-Gema-Musik in der Regel auch für 49 Cent angeboten werde.

Im Moment listet SimEvil 51 Bands bzw. Künstler, im Angebot finden sollen sich auch Songs von etablierten Künstlern - in Kürze wird etwa das Musikstück Dornröschen vom Subway-to-Sally-Sänger Eric Hecht ("Eric Fish") aus dessen kommendem Solo-Album ab Anfang Januar 2005 exklusiv über SimEvil zu haben sein. Weitere Bands werden in den nächsten Tagen folgen, richtig losgehen soll es im Januar 2005, wenn große Metal-Label dazukommen; entsprechende Verhandlungen würden bereits laufen, hieß es gegenüber Golem.de. Um bekannter zu werden, will SimEvil.com mit starken Szenepartnern zusammenarbeiten und veranstaltet einen Band-Wettbewerb mit Auftritt auf einem großen deutschen Festival.

"Das Ziel ist es, mit dem neuartigen Konzept den Künstler wieder direkter an seiner Urheberschaft, unter Einhaltung aller Rahmenverträge, partizipieren zu lassen", so die Vision von Simile Technologies. Online ist www.simevil.com in der Testversion seit 10. Dezember 2004, am Heiligabend startete das Musikportal dann regulär seinen Betrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Unesco: KI und Robotik dominieren weltweite Forschung
    Unesco
    KI und Robotik dominieren weltweite Forschung

    Eine Auswertung der weltweiten wissenschaftlichen Forschung durch die Unesco zeigt einen klaren Trend bei KI-Technologien.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

no name 01. Jul 2005

jo mal ganz abgesehen davon, dass nichtmal alle metal machen -.-

controller 28. Feb 2005

auf Proffesionalität in der Redaktion und ein umfangreiches Musik Angebot lege ich...

controller 28. Feb 2005

auf Proffesionalität in der Redaktion und ein umfangreiches Musik Angebot lege ich...

DerTiger 02. Jan 2005

Oh ja, sich drüber zu streiten was richtig guter Metal ist ist zu dem Thema schon recht...

nobbi 31. Dez 2004

Metallica Fear Factory Dreamtheater Kittie Dimu Bogir Grave Digger Gardenian usw. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /