Abo
  • Services:

Intel verstärkt Investitionen in das digitale Zuhause

Teilweise neue oder Aufstockungsbeteiligungen

Intels Investment-Arm Intel Capital hat in drei Unternehmen investiert, die Technologien für das digitale Zuhause entwickeln. Mit den Investitionen will Intel die Verbreitung, Verwendung und gemeinsame Nutzung digitaler Unterhaltung und Informationen fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den neuen Investitionen des 200 Millionen Dollar starken Intel Digital Home Fund gehört die erstmalige Investition in Gteko, ein israelisches Unternehmen, das Software und Support für Netzwerke anbietet. Hinzu kommt die Folgefinanzierung für Synacor, einen Anbieter von Portalen und Technologie für die Bereitstellung gebündelter Onlinedienste, sowie für Zinio Systems, einen Anbieter digitaler Zeitschriften. Die Höhe der neuen Investitionen wurde nicht bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Balingen
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg

"Die neuen Investitionen sollen die Verbreitung, Verwendung und gemeinsame Nutzung digitaler Unterhaltung und Informationen weiter fördern. Dies betrifft Musik, Spiele, Nachrichten und Video auf unterschiedlichen Geräten, sowohl zu Hause, aber auch darüber hinaus", sagte Scott Darling, Intel Capital Vice President und Director der Bereiche Enterprise und Digital Home. "Unsere Planungen sehen für das nächste Jahr Investitionen in Unternehmen vor, die das einfache Zusammenspiel zwischen dem PC und Unterhaltungselektronik ermöglichen. Ferner werden wir in Unternehmen investieren, die Premiuminhalte für IP-Netzwerke anbieten."

Bereits zuvor in diesem Jahr hat der Intel Digital Home Fund in BridgeCo AG, Cablematrix, Digital 5, Envivio, Mediabolic, Pure Networks, Staccato Communications, Trymedia Systems sowie Wisair investiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /