Abo
  • Services:

Blooover - Bluetooth-Handy als BlueBugging-Instrument

Bluetooth-Angriffe auf Handys nicht mehr nur mit dem Notebook möglich

Bluetooth-Handys sind auf Grund teils eher schlampiger Bluetooth-Integration nicht so sicher, wie ihre Nutzer es wähnen - insbesondere da Angreifer zum Ausspähen, Daten-Sammeln und SMS-Verschicken statt eines Notebooks mittlerweile auch ein normales Bluetooth-Handy nutzen können. Die Sicherheitsproblematik demonstrierte das trifinite-Team nun auf dem Chaos Communication Congress in Berlin mit einer neueren, als "recht stabil" geltenden Version ihrer "Blooover" getauften Handy-Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Mitgliedern der Non-Profit-Vereinigung trifinite zählen Adam Laurie und Martin Herfurt, die beide anhand verschiedener Ansätze zeigten, dass die Bluetooth-Integration einiger Bluetooth-fähiger Mobiltelefone Sicherheitslücken aufweist. Diese ermöglichen es, ungeschützte Bluetooth-Handys unentdeckt auszulesen (BlueSnarfing) bzw. Handy-Funktionen wie Telefonieren und SMS-Versenden ohne Wissen des Handy-Halters zu nutzen (BlueBugging).

Inhalt:
  1. Blooover - Bluetooth-Handy als BlueBugging-Instrument
  2. Blooover - Bluetooth-Handy als BlueBugging-Instrument

Eine weitere unangenehme Angriffsmöglichkeit ist "BlueSmack", eine Ping-of-Death-ähnliche Denial-of-Service-Attacke, mit der in Empfangsreichweite befindliche und anfällige Bluetooth-Geräte gleichzeitig gestört werden können. Mit Blueprinting - dem Abfragen von möglichst vielen Geräteinfos - kann zudem herausgefunden werden, von welchem Hersteller ein Bluetooth-Handy ist, welche Dienste aktiv sind und ob es für Angriffe empfindlich ist. Laurie und Herfurt stellen BlueSmack und Blueprinting auf der CCC-Konferenz vor.

Dass die Angriffe mit einem Notebook, einer modifizierten Bluetooth-Steckkarte und einer ordentlichen Antenne auch noch aus über 100 Metern Entfernung möglich sind, bewiesen Herfurt und das Team bereits. Mit der Handy-Software "Blooover" zeigt trifinite nun, dass Bluetooth-Angriffe auch mit weniger Aufwand und weniger auffällig direkt in der Nähe anderer Handy-Nutzer möglich sind. Der Name Blooover wurde deshalb gewählt, weil das Handy damit zum tragbaren Bluetooth-Datensauger wird, in Anlehnung an Hoover-Staubsager.

Blooover - Bluetooth-Handy als BlueBugging-Instrument 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

bla shice kein... 13. Jul 2005

lol dacht ich mir auch grade is ja voll das affenforum hier naja mehr wollt ich nich...

cbs 19. Jun 2005

Das Programm ist sicherlich recht geil, aber 1. kann man sich nicht bei jedem Handy...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

    •  /