Abo
  • Services:

Blooover - Bluetooth-Handy als BlueBugging-Instrument

Die als Technik-Demonstration veröffentlichte Software setzt ein Bluetooth- Handy mit J2ME MIDP 2.0 VM und die für die Bluetooth-Nutzung nötige JSR-82 API voraus. Darunter fallen laut Herfurt etwa das Nokia 6600, Nokia 7610, Sony Ericsson P900 und das Siemens S65. Neugierige können mit der Software überprüfen, ob das eigene Handy oder Geräte von Freunden, Bekannten und Angestellten sicher sind. Damit mit Blooover kein allzu großer Unfug getrieben wird, ist das BlueBugging auf Funktionen beschränkt, die dem Betroffenen keine Kosten verursachen, es können etwa nur kostenlose Rufnummern gewählt und keine SMS versendet werden. Auf eine BlueSnarfing-Funktion sowie BlueSmack wurde ebenfalls verzichtet.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Telepaxx Medical Data GmbH, Nürnberg

"Wir hatten einige Bedenken, ein Tool zum BlueBug-Angriff zu veröffentlichen, bevor potenzielle Opfer nicht in der Lage sind, sich dagegen schützen zu können. Nun, da Nokia ein Firmware-Upgrade für seine anfälligen Modelle veröffentlicht hat, sind diese Bedenken beseitigt", erklärt Herfurt im trifinite-Blog. Dennoch bittet das trifinite-Team darum, das primär als Technik-Demonstration gedachte Blooover mit Bedacht und verantwortungsbewusst einzusetzen.

Handy-Hersteller wurden bereits frühzeitig über Sicherheitslücken informiert und die meisten sollen bisher mit Firmware-Upgrades reagiert haben - zuletzt auch Marktführer Nokia, der allerdings bisher seine Kunden nicht groß darauf hinwies. Bluetooth-Handy-Nutzer sollten darauf achten, dass ihr Gerät seine Bluetooth-Kennung nicht in die Welt hinausfunkt und Kontakte nur mit bekannten Geräten austauscht - zumindest Letzteres dürfte mittlerweile Standard sein. Wird Bluetooth gar nicht genutzt, sollte es gleich ganz deaktiviert werden, was zudem den Handy-Akku schont. Eine nicht mehr ganz neue Liste betroffener Mobiltelefone findet sich auf der Website von Lauries Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen The Bunker.

 Blooover - Bluetooth-Handy als BlueBugging-Instrument
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 14,95€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 9,95€

bla shice kein... 13. Jul 2005

lol dacht ich mir auch grade is ja voll das affenforum hier naja mehr wollt ich nich...

cbs 19. Jun 2005

Das Programm ist sicherlich recht geil, aber 1. kann man sich nicht bei jedem Handy...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /