Abo
  • Services:

ESL schließt auch Amateur-Liga

Counter-Strike-Cheat kaum einzudämmen

Die "Electronic Sports League" (ESL) hat am Montag, dem 27. Dezember 2004, auch für die "ESL Amateur Series" den Spielbetrieb vorläufig eingestellt. Grund ist ein immer weiter verbreitetes Betrugsprogramm. Die Entscheidung kommt zu einem problematischen Zeitpunkt.

Artikel veröffentlicht am ,

In den nächsten Wochen sollen die Relegationsspiele der EAS stattfinden, die über den Aufstieg in die prestige- und finanzträchtige "ESL Pro Series" entscheiden. Auch die gegenwärtige Rangliste wird vorerst nicht aktualisiert, da die Liga wie berichtet noch immer den anscheinend schon seit Wochen rege benutzten Cheat anhand eines Bugs in den Ergebnis-Screenshots nachzuweisen versucht. Die ESL hat sich für die Klärung der Situation eine Woche Zeit genommen.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Bis dahin bleibt zu hoffen, dass die Cheat-Epidemie in der Counter-Strike-Szene eingedämmt wird. Bisher sieht es jedoch nicht danach aus. Der Autor eines Programms, das die populäre Anti-Cheat-Software "Cheating Death" aushebelt, hat entgegen früheren Ankündigungen bereits zwei Updates seines Machwerks veröffentlicht. Dies geht aus seinem eigenen Diskussionsforum hervor, zu dem wir an dieser Stelle aus verständlichen Gründen keinen Link veröffentlichen. Seinem Profil in diesem Forum nach zu urteilen, handelt es sich um einen 20-jährigen Mann aus Nordrhein-Westfalen.

Einen Grund für sein Tun gibt der Programmierer in diesem Forum nicht an. Ebenso ist noch ungeklärt, warum der Cheat vergleichsweise leicht zu entdecken ist und die ESL dem Vernehmen nach aus Kreisen der Cheat-Entwickler selbst auf diese Möglichkeit des Nachweises hingewiesen wurde.

Während die ESL von diesem Cheat besonders hart getroffen wird, kommen andere Ligen noch vergleichsweise glimpflich davon. So befindet sich etwa die GameStar-Liga (GSL) derzeit in der Winterpause. Die Liga startet frühestens Mitte Februar 2005 in die neue Saison.

Die Verzweiflung in der Spiele-Szene ist indes groß. Viele Gamer befürchten schon, dass der aktuelle Vorfall das Ende des immer noch beliebten Counter-Strike 1.6 darstellt, da Valve immer seltener Updates für seine eigene Anti-Cheat-Lösung "VAC" veröffentlicht. In den USA hatte die "Cyberathlete Professional League" (CPL), Veranstalter der größten und höchstdotierten Turniere weltweit, seinen Spielbetrieb bereits auf "Counter-Strike: Source" umgestellt. Dieses Spiel, das nur mit Half-Life 2 zu erwerben ist, ist bei den professionellen E-Sportlern aber wegen zahlreicher Bugs derzeit noch nicht sonderlich beliebt. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Katsenkalamitaet 30. Dez 2004

Er ist halt ein Loser.

der bastler 30. Dez 2004

Seine ganze Schriftform stärkt gängige Vorurteile gegenüber Computerspielern: http://www...

Ro$$i 30. Dez 2004

Oh man Alter! Merkst du was? Wenn das kein Fake is dann heiss ich nicht mehr Ro$$i. So...

Katsenkalamitaet 29. Dez 2004

Mein lieber Forengenosse. Es gibt eine Welt jenseits des autistischen IT-Panicrooms, und...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /