Abo
  • Services:

Radeon X700 und neue X800-Chips bald auch für AGP?

Radeon X300 mit HyperMemory soll ebenfalls kommen

Bisher kann ATI Nvidias Mittelklasse-Grafikchip GeForce 6600 GT nur auf PCI-Express mit dem X700 kontern. Da der AGP-Markt noch sehr groß ist, arbeitet ATI derzeit an einem eigenen Brücken-Chip namens "Rialto" - dieser soll in "ein paar Monaten" so weit sein, wie ATI auf einer Investoren-Konferenz angab.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Nvidia dank eines in beide Richtungen funktionierenden Wandlers sowohl AGP-8X-Grafikchips auf PCI-Express-Grafikkarten als auch PCI-Express-Grafikchips auf AGP-8X-Karten verwenden kann, kümmert sich ATI seit einer Weile nur noch um PCI-Express und verlässt sich für AGP 8X auf sein bestehendes Chipangebot. Ohne Rialto müsste ATI AGP entweder links liegen lassen oder eigene AGP-Versionen seiner Chips entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Auch mit dem in Entwicklung befindlichen Rialto sieht ATI-CEO David Orton auf AGP oder PCI-Express spezialisierte Chips als effizienteren Weg. Womit er vermutlich die technischen Aspekte meint, denn wirtschaftlich dürfte es sinnvoller zu sein, einen Brücken-Chip und PCI-Express-Grafikchips anstatt zweier paralleler AGP- und PCI-Express-Chipserien zu entwickeln und zu fertigen. Zumindest anfangs gab es wegen Nvidias Brücken-Chip allerdings Beschwerden seitens asiatischer Grafikkarten-Hersteller, denen der AGP/PCIe-Wandler zu teuer war.

Laut Industrie-Quellen von Xbit Labs soll Rialto in Kürze von einem ATI-Partner gefertigt werden, ab wann erste Grafikkarten mit dem Brücken-Chip auf den Markt kommen, sei bisher noch nicht klar. Ebenfalls ist noch nicht bekannt, ob Rialto - wie auch Nvidias konkurrierende Technik - in beide Richtungen (AGP nach PCIe, PCIe nach AGP) wird wandeln können oder ob damit nur PCI-Express-Chips auf AGP-8X-Grafikkarten eingesetzt werden können. Orton zufolge liegt darauf der Hauptfokus bei der Entwicklung, alles andere erscheint auch nicht sinnvoll - zumal es mit Brücken-Chip keinen Sinn mehr ergibt, reine AGP-Chips zu entwickeln.

Mit Rialto könnte ATI seine PCI-Express-Grafikchips X300, X700, die neueren X800-Chips und das aktuelle Topmodell X850 auch für AGP-Systeme anbieten. Seinen Low-End-PCI-Express-Chip X300 will ATI laut eines Digitimes-Berichts ab Anfang 2005 mit HyperMemory ausstatten, womit der lokale Grafikspeicher zu Gunsten einer Shared-Memory-Lösung per PCI-Express ausgelagert wird und somit auch die Hardware-Kosten verringert werden können. ATI hatte seine Technik zwar früher als Nvidia angekündigt, bisher aber nur in Notebooks und PC-Chipsätze integriert - von Nvidia-Partnern gibt es bald GeForce-6200-Grafikkarten mit TurboCache, auch hier wird aus Kostengründen auf den PC-Hauptspeicher gesetzt, was allerdings auch Leistung kostet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Ken 29. Dez 2004

Zumindest was HIS-Bridge, TurboCache oder SLI angeht, da hat nVidia angefangen und ATI...

nikotin 29. Dez 2004

joa..die x800 gabs zuerst für agp, und soweit ich weiss lange auch nur für agp...nur die...

Mo 29. Dez 2004

Also Geforce 6600 bekommt man problemlos als PCIe.

wintah 28. Dez 2004

Kann ich nur Bestätigen,warte seit August auf die Auslieferung meiner 6800,aber ausser...

fischkuchen 28. Dez 2004

Gut, dass sies doch einsehn, PCI-E ist bei weitem noch nicht so verbreitet wie AGP.


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

      •  /