Abo
  • Services:

Novell: Open Enterprise Server verbindet NetWare und Linux

Öffentliche Beta des Open Enterprise Server zum Download

Novell hat eine Beta-Version seines neuen Open Enterprise Server veröffentlicht, der Novell NetWare und Suse Linux miteinander verbindet. So soll der Open Enterprise Server die beiden Welten verbinden, denn die Nutzer haben mit der Software die Wahl, ob sie die benötigten Dienste auf der NetWare-Plattform oder dem Suse Linux Enterprise Server 9 aufsetzen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Novell Open Enterprise Server für die NetWare-Plattform wartet dabei mit zahlreichen Neuerungen und aktualisierten Softwarekomponenten auf. So wird Apache 2.0.50, JVM 1.4.2_6, Tomcat 4.1.31, MySQL 4.0.21 und PHP 5 mitgeliefert. Aber auch der Novell ZENworks Management Daemon (ZMD) und das Novell ZENworks Linux Management sind dabei und versprechen ein einheitliches Patch- und Update-Management der Systeme.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Darüber hinaus bietet das neue Produkt Unterstützung von Bash-Scripten auch für NetWare, bessere Unterstützung von MacOS-X-Clients sowie Verbesserungen bei NFS und FTP. Auch lassen sich nun NSS-Volumes frei zwischen Linux- und NetWare verschieben und gemischte Linux- und NetWare-Cluster sind ebenfalls möglich.

Eine komplette Liste der geplanten Neuerungen findet sich bei Novell. Mit der fertigen Version des Novell Open Enterprise Server ist laut CNet im Februar zu rechnen, die Beta-Version kann ab sofort bei Novell heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Skinhair 22. Jun 2005

Haha! Novell - ist eine ganz eigene Geschichte. Das kommt davon wenn man andere...

mpac 13. Jan 2005

jap , das sind die , deren OS funktioniert :-)

Michael - alt 30. Dez 2004

Ich habe Deinen Text so verstanden, als hätte niemand auf den 3.12-er zugreifen...

gandalf 29. Dez 2004

Schade, daß die Heise-Trolls alle zu Golem gewandert zu sein scheinen :-( Leider reden...

Lutze 29. Dez 2004

Also bei uns in der Firma war damals ein heterogenes Netzwerk, wo es 2 MS SQL Server gab...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /