Abo
  • Services:

Counter-Strike-Cheat legt Liga lahm

ESL stellt Spielbetrieb vorerst ein

Die "Electronic Sports League" (ESL), Deutschlands angesehenster Veranstalter von Computerspiel-Turnieren, hat seine Counter-Strike-Ligen vorerst auf Eis gelegt. Grund ist ein neues Cheat-Programm, dessen Verwendung in der ESL bereits nachgewiesen wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits kurz vor Weihnachten berichteten die Websites der deutschen Clan-Szene über einen Cheat für Counter-Strike, der nur schwer nachzuweisen sei. Dabei handelt es sich um eine modifizierte Version des Anti-Cheat-Programms "Cheating Death", dessen Verwendung in der ESL zwingend vorgeschrieben ist. Der Cheat täuscht dem Server vor, dass Cheating Death laufen würde und ermöglicht dennoch den Betrug, indem die Spieler mit anderen Programmen etwa durch Wände sehen können.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Die ESL schreibt Cheating Death derzeit vor, da das vom Spiele-Hersteller Valve selbst gepflegte System "VAC" zahlreiche Lücken aufweist und Cheating Death häufiger aktualisiert wird. Ein Bug - oder vielleicht auch ein verstecktes Feature - des neuen Cheats wurde den Betrügern jetzt zum Verhängnis. Die unterste und die rechte Bildzeile der für jedes Match einzusendenden Screenshots bestehen nur aus schwarzen Pixeln. Anhand dieses Belegs hat die ESL in den vergangenen Tagen zahlreiche Spieler und auch ganze Teams gesperrt.

Bereits am ersten Weihnachtsfeiertag sollen es nach Angaben der ESL 63 nachgewiesene Fälle sein. Am Tag darauf sah sich die Liga wegen zahlloser derartiger Screenshots in den Datenbanken gezwungen, den Spielbetrieb gleich ganz auszusetzen. Die ESL zeigt sich in einem Statement zerknirscht: "Wir bedauern es, diesen finalen, bitteren Schritt gehen zu müssen, jedoch wollen wir sicherstellen, dass der Ligabetrieb ungestört vonstatten geht."

Von dieser Regelung ausgenommen ist die "ESL Amateur Series" (EAS) im Modus fünf gegen fünf. Es soll hier demnächst eine Sonderregelung geben. Die EAS ist die Aufstiegsmöglichkeit in den bezahlten E-Sport. In der Königsklasse der "ESL Pro Series" wurden allein in der letzten Saison 100.000 Euro an Preisgeld für die erfolgreichsten Spieler ausgezahlt. Entsprechend groß ist da wohl auch die Verlockung, zu unlauteren Mitteln zu greifen.

Wann die ESL den regulären Betrieb wieder aufnimmt, steht noch nicht fest. Eine neue Version von Cheating Death kann den aktuellen Cheat jedoch bereits erkennen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 1,49€
  4. 12,99€

mic-e 12. Mär 2008

soll? ich würde sagen das ist Realität... Was denkst du wie viel Prozent der Sieger im...

GTH 05. Jan 2005

naja...hab früher auch CS gespielt... hab den spass daran verloren, weil wirklich auf...

Expresso 04. Jan 2005

Also Poltiker sind doch die größten Abzocker in unseren Land. BSP: Sieh dir mal die...

Bibabuzzelmann 31. Dez 2004

Meine Seele soll verdammt sein, ich habe dich zu Unrecht verurteilt...hätte wohl zuende...

Bibabuzzelmann 30. Dez 2004

Schon schlimm, dass der "Mensch" sowas wie eine Religion braucht, aber sicher ist sicher ^^


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /