Abo
  • Services:

Bitkom: RFID-Technik schafft Wachstum

Datenschutz sei durch bestehende Gesetze gewährleistet

Die RFID-Technologie hat nach Einschätzung des Branchenverbandes Bitkom das Potenzial, in Deutschland einen Schub für mehr Wachstum und Beschäftigung auszulösen. Die neuen Funketiketten sollen demnach nicht nur die Logistik revolutionieren, sondern auch die Produktsicherheit erhöhen und den Verbraucherschutz verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Marktforscher schätzen das Marktvolumen für RFID-Chips in Europa allein im Groß- und Einzelhandel auf rund 2,5 Milliarden Euro im Jahr 2008. Darin noch nicht enthalten sind die indirekten wirtschaftlichen Impulse, zum Beispiel durch die Entwicklung neuer Systeme für die Datensammlung oder neuer Softwareanwendungen. "Deutsche Unternehmen spielen auf dem Weltmarkt bei der Weiterentwicklung der RFID-Technologie eine führende Rolle", sagte Heinz Paul Bonn, Vizepräsident des Bitkom.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Jetzt sei es an der Zeit, die Technik in der Breite anzuwenden. Keinen Handlungsbedarf sieht der Bitkom bei der Frage des Datenschutzes beim Einsatz von RFID. Bonn: "Die bestehenden Gesetze bieten den Konsumenten einen ausgewogenen und umfassenden Schutz."

Die Frage des Datenschutzes stellt sich nach Ansicht der Bitkom-Experten bei vielen RFID-Anwendungen gar nicht, da häufig gar keine Personen betroffen seien. Das gelte für reine Logistikanwendungen oder die Archivierung von Dokumenten. Doch auch in allen anderen Fällen biete das Bundesdatenschutzgesetz den Konsumenten ausreichende Sicherheit, wie der Bitkom in seinem Informationspapier darlegt. Die RFID-Technologie biete vielmehr die Möglichkeit, den Verbraucherschutz zu verbessern. "Durch RFID-Chips können Lebensmittel bis an ihren Ursprungsort zurückverfolgt oder wichtige Informationen über ein Produkt bequem gespeichert werden, etwa die Temperatur während des Transports verderblicher Waren", sagte Bitkom-Vizepräsident Bonn. Das nütze den Kunden und den Herstellern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. (-75%) 9,99€

Red Fox 29. Dez 2004

Ich kann mich dieser Meinung ungehindert anschließen. Neue Technoligien, ja. Zu Lasten...

ercan 29. Dez 2004

... thats whats all about.

snake 28. Dez 2004

dies chips sind wohl die cookies der supermärkte. toll wenn du mit so einem chip aus der...

lord_irgendwas 28. Dez 2004

soweit noch ok. tolles argument. jahr 1870: ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die...

Dampfnudel 28. Dez 2004

Und zumal die RFID-Dinger mit Sicherheit im fernen China von fleißigen Kinderhänden...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /