Abo
  • Services:

Spieletest: Psychotoxic - Deutscher Shooter mit Knieschuss

Psychotoxic (PC) #3
Psychotoxic (PC) #3
Im Prinzip bietet Psychotoxic genügend Abwechslung und kann den Spieler streckenweise durchaus vor den Bildschirm fesseln. Die Grafik kann trotz einiger netter kleiner Einfälle allerdings im Vergleich mit anderen 2004 erschienenen Shootern bei weitem nicht mithalten, zumal die zum Einsatz kommende VisionEngine der Trinigy GmbH eigentlich deutlich mehr auf dem Kasten haben soll - auch in der zum Einsatz kommenden älteren Version, die ebenfalls schon für eine hohe Polygonzahl geeignet war. Statt die In-Game-Grafik auch für die Zwischensequenzen zu verwenden, setzte Nuclearvision leider auf verwaschene, da niedrigauflösende Videos mit Gummipuppen-Ästhetik und teils zu leisen Stimmen.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Oschmann Comfortbetten GmbH, Coburg

Psychotoxic (PC) #4
Psychotoxic (PC) #4
ATI-Nutzer bekommen die 3D-Grafik übrigens erst seit dem im Oktober 2004 erschienenen Catalyst-Treiber Version 4.10 zu Gesicht, davor blieb der Bildschirm schwarz - laut Psychotoxic lag das Problem bei ATI. Damit könnte man noch leben, wären nicht die Abstürze, die im Test vorzugsweise während des Ladens eines neuen Levels auftraten und ein ständiges Speichern nötig machten. Außerdem kam es ein paarmal vor, dass Angie in der Umgebung stecken blieb und nicht mehr freikam - oder dass ein Grafikfehler dazu führte, dass Gegner hinter einer schwarzen Wand verschwanden und erst durch das nichts Gutes verheißende Mündungsfeuer entdeckt werden.

Das am 4. September 2004 erschienene Psychotoxic wurde vom Publisher Vidis zum 20. Dezember 2004 im Preis von 45,- auf 30,- Euro gesenkt.

Fazit:
Wäre Psychotoxic Ende 2003 mit weniger Fehlern und von vorne herein zu einem günstigeren Preis erschienen, hätte es auf Grund interessanter Ansätze durchaus seine Chance gehabt. Auch mit der Preissenkung gibt es noch genügend andere Titel, die sich Shooter-Fans vorher anschauen können, bevor sie sich am unausgegorenen Psychotoxic versuchen. Weitere Patches sind laut Vidis zudem nicht zu erwarten, da Psychotoxic bisher nicht sonderlich erfolgreich war - daran wird wohl auch die im Grunde zu niedrig ausgefallene Preissenkung nicht viel ändern.

 Spieletest: Psychotoxic - Deutscher Shooter mit Knieschuss
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 5,99€
  3. 32,95€
  4. (-8%) 54,99€

faralsimbor 19. Okt 2006

Altersfreigaben für Computerspiele sind seit dem 1.4.2003 gesetzlich vorgeschrieben...

faralsimbor 19. Okt 2006

MAMMY, du willst schrek garantiert auch ne FSK 18 verpassen hab ich recht ??

Flo 05. Jan 2005

ich hoff einfachma das des pure ironie war....

Bibabuzzelmann 29. Dez 2004

Ohh....naja, hier ist wohl doch nicht jeder ganz so ernst ^^ Bitte vielmals um...

Katsenkalamitaet 29. Dez 2004

Die trinken sicher bald Jägermeister aus deinem polierten Schädeldach.


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /