Abo
  • Services:

Freier Multimedia-Player Xine in Version 1.0 erschienen

Xine unterstützt diverse Video- und Audio-Formate auf zahlreichen Plattformen

Nach zwei Jahren intensiver Tests und Verbesserungen haben die Entwickler des freien Media-Players Xine ihre xine-lib nun in der Version 1.0 veröffentlicht. Der Player kann CDs, VCDs und DVDs (unverschlüsselte) wiedergeben und unterstützt diverse Codecs, um Multimedia-Dateien der Typen AVI, MOV, WMV und MP3 von der lokalen Festplatte abzuspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Xine läuft unter GNU/Linux auf diversen Hardware-Architekturen, FreeBSD (x86), Solaris (Sparc und x86), Irix (Mips) sowie über das Fink-Projekt auch unter Darwin/MacOS X (PowerPC). Zudem wird an der Unterstützung von Windows, HPUX, OpenBSD und OS/2 gearbeitet. Die GPL-Software ist modular aufgebaut und setzt sich aus diversen einzelnen Komponenten zusammen. Dadurch lässt sich die Software erweitern und mit diversen Front-Ends nutzen, die ihrerseits nur auf die xine-lib zugreifen.

Stellenmarkt
  1. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Gaimersheim
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Der Player kann per Infrarot-Fernbedienung (via LIRC) gesteuert werden, bietet ein On-Screen-Display, externe und DVD-Untertitel sowie deren Auswahl. Die Einstellung von Helligkeit, Kontrast, Lautstärke, Sättigung und anderen Parametern ist möglich, sofern dies die entsprechende Hardware und ihre Treiber unterstützen. Auch Audio-Resampling, Software-Deinterlacing und das Drehen des Bildes werden unterstützt.

Dabei unterstützt Xine zahlreiche Datei-Formate sowie Video- und Audio-Codecs, darunter die Video-Codecs MPEG1/2, MPEG 4 (OpenDivX), MS MPEG 4, DivX 3/4/5, Windows Media Video 7 und Ogg Theora sowie über externe Windows-Codecs auch Indeo 3.1-5.0, Windows Media Video 8/9, On2 VP3.1, I263 und Real Media 2.0, 3.0 sowie 4.0. Als Audio-Codecs werden MPEG Audio Layer 1/2/3, a/52 (alias AC3, Dolby Digital), AAC, DTS (über externe Decoder), Ogg Vorbis, DivX audio (WMA), FLAC und Speex unterstützt, um nur einige zu nennen. Auch werden diverse Streaming-Protokolle wie MMS (Microsoft Media), PNM (Real Media), RTSP und HTTP unterstützt.

Die Video- und Audio-Ausgabe kann auf verschiedenen Wegen erfolgen, von XVideo über das Linux Framebuffer Device bis hin zu OpenGL bzw. dem OSS (Open Sound System) über ALSA bis hin zu aRts. Auch Befehlssatz-Erweiterungen wie MMX, MMX2, 3DNow und Decoder-Karten für MPEG können mit Xine genutzt werden.

Die xine-lib 1.0 kann im Quelltext bei xinehq.de heruntergeladen werden, benötigt aber zusätzlich eines der verschiedenen Front-Ends, die ebenfalls auf der Projektseite verlinkt sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Tropper 30. Mai 2006

lol Tropper

Marek 30. Mai 2006

Du hast den RealPlayer installiert? wozu gibts den RealplayerAlternative http://winfuture...

Aufsichtsrat 30. Mai 2006

Alles wohlauf? Aus dem Dschungel zurück? Einen 1,5 Jahre alten Thread auszugraben...

che 30. Mai 2006

Ich selber nutze eigentlich ausschliesslich den MPlayer http://www.mplayer-hq.hu unter...

panzi 29. Dez 2004

AFAIK helfen sich die verschiedenen Linux/FOSS Multimediaplayer Projekte gegenseitig, und...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /