Sicherheitslücke im IE macht Webseiten zu einer Gefahr

Kombination ungepatchter Lücken im Internet Explorer bedroht Windows-Systeme

Michael Evanchik weist zusammen mit "Paul von Greyhats Security" auf eine Sicherheitslücke hin, mit der Windows-Systeme beim bloßen Betrachten von präparierten Webseiten per Internet Explorer infiziert werden können. Dabei handelt es sich eigentlich um keine neue Sicherheitslücke, vielmehr um eine Kombination bereits bekannter Sicherheitslücken, die auch das Service Pack 2 für Windows XP nicht schließt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die zwei verwendeten Sicherheitslücken in ActiveX seien von Microsoft bisher nicht beseitigt worden, obwohl sie seit rund einem halben Jahr bekannt sind, so die beiden Sicherheitsexperten, die zugleich einen Exploit für die Sicherheitslücke mitliefern.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Der Exploit soll eine neue Datei im Autostart-Ordner anlegen, die dann beim nächsten Start eine "harmlose" ausfühbare Datei nachlädt und startet. Entsprechend sehen die beiden das größte Problem im Autostart-Ordner. Werde dieser nicht entfernt, könne er bald wieder für einen Remote-Exploit genutzt werden.

Nutzern empfehlen die beiden Experten, .hta-Dateien sowie Active Scripting zu deaktivieren, zudem helfe der Umstieg auf einen anderen Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snoopy 31. Mär 2005

und vieln Dank auch dass dieser fucking Virus mir meine DSL-Anbindung gekappt hat. Vom...

tom 12. Jan 2005

Danke für den JS_Phel.a Virus den man bekommt wenn man auf euren Link (Sicherheitslücke...

tom 12. Jan 2005

Danke für den JS_Phel.a Virus den man bekommt wenn man auf euren Link (Sicherheitslücke...

Chuck 06. Jan 2005

http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/46489&words=Forrester...

Vogeltod 29. Dez 2004

Hilfreich wäre es zu wissen, ob nicht vielleicht der Katzenhändler auch die Vogeleier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /