Abo
  • Services:

EDOS: Forschungsprojekt will Open-Source-Qualität steigern

EU-gefördertes Projekt soll zwei konkrete Applikationen entwickeln

Mit EDOS startete jetzt ein von der EU gefördertes Forschungsprojekt zur Qualitäts- und Produktivitätssteigerung in der Softwareentwicklung. Die teilnehmenden Forschungsinstitute und Softwarehersteller wollen gemeinsam theoretische und technische Lösungen zur Verwaltung von umfangreichen modularen Softwareprojekten erarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Komplexität moderner Software habe einen nicht vorhersehbaren Grad erreicht, aktuelle Linux-Systeme bestehen beispielsweise aus Tausenden von Einzelprogrammen. Dadurch werde die Zusammenstellung eines solchen Systems zu einer komplexen Aufgabe, die wegen der traditionell kurzen Release-Zyklen im Open-Source-Bereich kontinuierlich wiederholt werden muss, begründen die Projektpartner ihre geplante Forschung.

Stellenmarkt
  1. CAD-Technik Kleinkoenen GmbH, München
  2. Information Design One AG, Frankfurt am Main

Das betreffe aber nicht nur Linux, sondern jedes große modulare Softwareprojekt. Dabei sind die Mitglieder des Konsortiums aber vorwiegend an Lösungen im Bereich von Open-Source-Projekten interessiert.

EDOS steht dabei für "Environment for the Development and Distribution of Free Software" (Entwicklungs- und Distributionsumgebung für Freie Software). Die Projekt-Teilnehmer wollen neue Wege zur Beherrschung der Komplexität in Open-Source-Software erforschen und entwickeln. Die Teilnehmergruppe besteht aus sechs Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie vier Softwareherstellern und Dienstleistern, darunter die INRIA (Projekt Koordination) und Universität von Paris 7, die Universität von Tel-Aviv, die Universität von Genf, die Universität von Zürich und CSP Torino. Als private Unternehmen sind die Mandrake-Tochter Edge-IT (Projektmanager), NUXEO, NEXEDI und SOT beteiligt.

Geplant sind zwei spezielle Applikationen, eine für verteiltes Arbeiten mit gleichrangigen Stationen entwickelt (P2P-System), die andere zielt auf die Verbesserung und Automatisierung von Testverfahren ab.

Das Projekt EDOS wird von der EU-Kommission mit einem Betrag in Höhe von 2,2 Millionen Euro unterstützt und ist für eine Laufzeit von 30 Monaten konzipiert. Die daraus entstehende Software wird einer Open-Source-Lizenz unterliegen. Theoretische Erkenntnisse sollen im Zuge des Projektes in wissenschaftlichen Magazinen veröffentlicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 92,99€

Chuck 27. Dez 2004

Deswegen läuft es auch auf Hochleistungsclustern... weil es ineffektiv ist. Was man an...

SpaMMy DX 27. Dez 2004

Da zeigt sich wieder, daß viele Codezeilen noch lange kein gutes Programm ausmachen...

Chuck 26. Dez 2004

Linux 2.6 ist _ein_ Entwicklungszweig. Und da gibt es mehrere. Und es sind verschiedene...

Chuck 26. Dez 2004

Doch, ich habe ihn haargenau so gemein. Du kannst nicht pauschal für alle ausschliessen...

Michael - alt 26. Dez 2004

chuck, mein posting hängt an der falschen message. sie gehört an SpaMMy DX's posting.


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /