Abo
  • Services:
Anzeige

EDOS: Forschungsprojekt will Open-Source-Qualität steigern

EU-gefördertes Projekt soll zwei konkrete Applikationen entwickeln

Mit EDOS startete jetzt ein von der EU gefördertes Forschungsprojekt zur Qualitäts- und Produktivitätssteigerung in der Softwareentwicklung. Die teilnehmenden Forschungsinstitute und Softwarehersteller wollen gemeinsam theoretische und technische Lösungen zur Verwaltung von umfangreichen modularen Softwareprojekten erarbeiten.

Die Komplexität moderner Software habe einen nicht vorhersehbaren Grad erreicht, aktuelle Linux-Systeme bestehen beispielsweise aus Tausenden von Einzelprogrammen. Dadurch werde die Zusammenstellung eines solchen Systems zu einer komplexen Aufgabe, die wegen der traditionell kurzen Release-Zyklen im Open-Source-Bereich kontinuierlich wiederholt werden muss, begründen die Projektpartner ihre geplante Forschung.

Anzeige

Das betreffe aber nicht nur Linux, sondern jedes große modulare Softwareprojekt. Dabei sind die Mitglieder des Konsortiums aber vorwiegend an Lösungen im Bereich von Open-Source-Projekten interessiert.

EDOS steht dabei für "Environment for the Development and Distribution of Free Software" (Entwicklungs- und Distributionsumgebung für Freie Software). Die Projekt-Teilnehmer wollen neue Wege zur Beherrschung der Komplexität in Open-Source-Software erforschen und entwickeln. Die Teilnehmergruppe besteht aus sechs Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie vier Softwareherstellern und Dienstleistern, darunter die INRIA (Projekt Koordination) und Universität von Paris 7, die Universität von Tel-Aviv, die Universität von Genf, die Universität von Zürich und CSP Torino. Als private Unternehmen sind die Mandrake-Tochter Edge-IT (Projektmanager), NUXEO, NEXEDI und SOT beteiligt.

Geplant sind zwei spezielle Applikationen, eine für verteiltes Arbeiten mit gleichrangigen Stationen entwickelt (P2P-System), die andere zielt auf die Verbesserung und Automatisierung von Testverfahren ab.

Das Projekt EDOS wird von der EU-Kommission mit einem Betrag in Höhe von 2,2 Millionen Euro unterstützt und ist für eine Laufzeit von 30 Monaten konzipiert. Die daraus entstehende Software wird einer Open-Source-Lizenz unterliegen. Theoretische Erkenntnisse sollen im Zuge des Projektes in wissenschaftlichen Magazinen veröffentlicht werden.


eye home zur Startseite
Chuck 27. Dez 2004

Deswegen läuft es auch auf Hochleistungsclustern... weil es ineffektiv ist. Was man an...

SpaMMy DX 27. Dez 2004

Da zeigt sich wieder, daß viele Codezeilen noch lange kein gutes Programm ausmachen...

Chuck 26. Dez 2004

Linux 2.6 ist _ein_ Entwicklungszweig. Und da gibt es mehrere. Und es sind verschiedene...

Chuck 26. Dez 2004

Doch, ich habe ihn haargenau so gemein. Du kannst nicht pauschal für alle ausschliessen...

Michael - alt 26. Dez 2004

chuck, mein posting hängt an der falschen message. sie gehört an SpaMMy DX's posting.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  3. Stadler Pankow GmbH, Berlin
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  2. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  3. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  4. Ignite 2017

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  5. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  6. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  7. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  8. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  9. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

  10. Ignite 2017

    Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    TelosNox | 12:47

  2. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    gadthrawn | 12:46

  3. Nachrichtenwert...

    Desertdelphin | 12:46

  4. Könnte man die Dinger nicht auch kabelgebunden...

    amie | 12:46

  5. ADOBE und Sicherheit bzw. Datenschutz

    Hilary Glaps | 12:46


  1. 12:42

  2. 12:22

  3. 12:02

  4. 11:55

  5. 11:43

  6. 11:28

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel