Abo
  • Services:

EDOS: Forschungsprojekt will Open-Source-Qualität steigern

EU-gefördertes Projekt soll zwei konkrete Applikationen entwickeln

Mit EDOS startete jetzt ein von der EU gefördertes Forschungsprojekt zur Qualitäts- und Produktivitätssteigerung in der Softwareentwicklung. Die teilnehmenden Forschungsinstitute und Softwarehersteller wollen gemeinsam theoretische und technische Lösungen zur Verwaltung von umfangreichen modularen Softwareprojekten erarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Komplexität moderner Software habe einen nicht vorhersehbaren Grad erreicht, aktuelle Linux-Systeme bestehen beispielsweise aus Tausenden von Einzelprogrammen. Dadurch werde die Zusammenstellung eines solchen Systems zu einer komplexen Aufgabe, die wegen der traditionell kurzen Release-Zyklen im Open-Source-Bereich kontinuierlich wiederholt werden muss, begründen die Projektpartner ihre geplante Forschung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Code White GmbH, Ulm

Das betreffe aber nicht nur Linux, sondern jedes große modulare Softwareprojekt. Dabei sind die Mitglieder des Konsortiums aber vorwiegend an Lösungen im Bereich von Open-Source-Projekten interessiert.

EDOS steht dabei für "Environment for the Development and Distribution of Free Software" (Entwicklungs- und Distributionsumgebung für Freie Software). Die Projekt-Teilnehmer wollen neue Wege zur Beherrschung der Komplexität in Open-Source-Software erforschen und entwickeln. Die Teilnehmergruppe besteht aus sechs Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie vier Softwareherstellern und Dienstleistern, darunter die INRIA (Projekt Koordination) und Universität von Paris 7, die Universität von Tel-Aviv, die Universität von Genf, die Universität von Zürich und CSP Torino. Als private Unternehmen sind die Mandrake-Tochter Edge-IT (Projektmanager), NUXEO, NEXEDI und SOT beteiligt.

Geplant sind zwei spezielle Applikationen, eine für verteiltes Arbeiten mit gleichrangigen Stationen entwickelt (P2P-System), die andere zielt auf die Verbesserung und Automatisierung von Testverfahren ab.

Das Projekt EDOS wird von der EU-Kommission mit einem Betrag in Höhe von 2,2 Millionen Euro unterstützt und ist für eine Laufzeit von 30 Monaten konzipiert. Die daraus entstehende Software wird einer Open-Source-Lizenz unterliegen. Theoretische Erkenntnisse sollen im Zuge des Projektes in wissenschaftlichen Magazinen veröffentlicht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Chuck 27. Dez 2004

Deswegen läuft es auch auf Hochleistungsclustern... weil es ineffektiv ist. Was man an...

SpaMMy DX 27. Dez 2004

Da zeigt sich wieder, daß viele Codezeilen noch lange kein gutes Programm ausmachen...

Chuck 26. Dez 2004

Linux 2.6 ist _ein_ Entwicklungszweig. Und da gibt es mehrere. Und es sind verschiedene...

Chuck 26. Dez 2004

Doch, ich habe ihn haargenau so gemein. Du kannst nicht pauschal für alle ausschliessen...

Michael - alt 26. Dez 2004

chuck, mein posting hängt an der falschen message. sie gehört an SpaMMy DX's posting.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /