Abo
  • Services:

Phantom - PC-basierte Konsole taucht wieder auf

Auf der CES 2005 will Infinium Labs seinen "Phantom Game Service" einmal mehr demonstrieren. Es scheint also immer noch Hoffnung für die zugehörige, auf Windows XP Embedded basierende und als Phantom Game Receiver bezeichnete Spielekonsole zu geben. Diese wird per Breitband über den Phantom Game Service mit Spielen beliefert und basiert - diese Daten sind mittlerweile bekannt - auf einem Athlon XP 2500+, einem Nforce-2-Ultra-400-Board, einer GeForceFX 5700 Ultra, 256 MByte RAM sowie einer 40-GByte-Festplatte und kommt mit drahtloser Tastatur, Maus und Gamepad. Mit einer GeForceFX 5700 Ultra gewinnt man im PC-Bereich zwar keinen Blumentopf mehr, aber die Grafikleistung des Systems liegt immerhin über der von aktuellen Konsolen.

Phantom auf der E3 2004
Phantom auf der E3 2004

Infinium Labs will seinen Phantom Game Service inkl. Konsole im Laufe des Jahres 2005 starten, wann genau gab das Unternehmen bisher nicht an. Im September 2004 wurde aber immerhin eine Liste von 20 mehr oder weniger bekannten Publishern veröffentlicht, welche ihre PC-Spiele für die Online-Distribution auf die Phantom-Konsole anpassen wollen - dazu zählen auch Atari, Codemasters, Eidos und Vivendi Universal. Phantom wird es gegen die alteingesessenen Spielekonsolen GameCube, Xbox und vor allem den Marktführer PlayStation 2 recht schwer haben, zumal 2005 deren Nachfolger zumindest offiziell angekündigt und Kunden damit zum Warten auf deren Markteinführung animiert werden dürften.

 Phantom - PC-basierte Konsole taucht wieder auf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Chis 20. Feb 2005

Hallo Leute es ist eine Weltsensaion und zwar ich habe das spiel Ninja Gaiden. Mit...

Dude 29. Jan 2005

*Plonk*

Andreas 29. Jan 2005

ist mir auch aufgefallen wenn das stimmt ist das den investoren und der spielergemeinde...

Dr. Jacobi 27. Dez 2004

-------------------------- /| ...

Der_Allemacher 27. Dez 2004

So lange man sich die SPiele nur per DSL auf die Konsole holen kann, wirds ein...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /