Abo
  • Services:

Horde 3.0 zusammen mit IMP 4 erschienen

PHP-Framework auch als Basis für Web-Frontend von Kolab 2.0

Nach drei Jahren Entwicklungsarbeit hat das Horde-Projekt sein Open-Source-Application-Framework in der Version 3.0 zusammen mit fünf Applikationen in neuen Versionen veröffentlicht. Das PHP-Framework stellt 62 unabhängige Klassen-Bibliotheken für die Entwicklung von webbasierten Anwendungen bereit und bildet derzeit die Basis für 45 Applikationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den bekanntesten Anwendungen des Horde-Projektes, von denen fünf zeitgleich in neuen Versionen erscheinen, zählen der Webmail-Client IMP sowie der Repository-Viewer Chora, der unter anderem von den PHP-Entwicklern als CVS-Frontend eingesetzt wird. In der neuen Version unterstützt Chora auch das Versionsmanagement-System Subversion.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Ein besonderes Augenmerk bei der Entwicklung von Horde 3.0 wurde auf die Interaktion mit externen Systemen sowie der Programme untereinander gelegt. So ist das Framework nun mit Clients und Servern für SOAP- und XMLRPC-Webservices ausgestattet und erlaubt beispielsweise den Austausch von Terminen und Kontakten über die Familie der iCalendar/iTip/vCard-Protokolle. Ein SyncML-Server zur Synchronisierung mit mobilen Endgeräten wie Mobiltelefonen und PDAs steht derzeit in einer Beta-Version zur Verfügung.

Das Framework und seine Anwendungen sollen auch als offizielles Web-Frontend mit der kommenden Version 2.0 des Groupware-Servers Kolab ausgeliefert werden. Es ist in insgesamt 39 Sprachen erhältlich.

IMP wartet in der neuen Version 4.0 unter anderem mit einem neu geschriebenen MIME-System auf, das deutlich mehr E-Mail-Formate verarbeiten soll. Zudem wird die Ver- und Entschlüsselung von E-Mails via PGP/GPG und S/MIME unterstützt. Die Nachrichtenfilter wurden in eine eigenständige Applikation namens "Ingo" ausgelagert. Auch virtuelle Ordner werden nun unterstützt, allerdings ist diese Funktion noch als experimentell gekennzeichnet.

E-Mail-Anhänge lassen sich jetzt einfach über das Einfügen eines Links versenden, die Navigation durch Nachrichten und die Mailbox ist auch per Tastatur möglich. Auch lassen sich alle Nachrichten zu einem Thread ansehen und zur Erstellung von HTML-E-Mails wurde ein WYSIWYG-Editor integriert, der Browser-unabhängig sein soll. Ein verbessertes Caching soll wiederholte IMAP-Zugriffe minimieren und so die Geschwindigkeit der Applikation steigern.

Seit einiger Zeit bietet das Horde-Projekt ebenfalls weltweit professionellen Support für Installation, Anpassung und Erweiterung, auch in deutscher Sprache.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Alex080182 23. Nov 2005

Nach 7 Jahren immernoch Buggy ?? Alles klar.

Oliver Rien 06. Jan 2005

Ist mir aber neu das dass WYSIWIG geschrieben wird! Die bedeutung von WYSIWYG soll doch...

Mariechen 28. Dez 2004

Das ist wahrscheinlich genauso buggy wie php selbst, man sehe sich nur die ganzen Santy...

Netzialist 26. Dez 2004

Typo kommt auch von Type und nicht von Typographie :-)

Sturmkind 25. Dez 2004

Na ich hoffe doch nicht das die netten Antworten hier auf Golem.de so selten geworden...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /