Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat wächst dank Linux-Abos

Umsatz legt gegenüber dem Vorjahr um 55 Prozent zu

Red Hat konnte auch im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2005 seinen Umsatz steigern, vor allem dank steigender Einnahmen aus Abonnements. Der Umsatz kletterte gegenüber dem Vorjahr um 55 Prozent auf 50,9 Millionen US-Dollar, im Vergleich zum vorhergehenden zweiten Quartal 2005 legte Red Hat immerhin um 10 Prozent zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einnahmen aus den Abonnements kletterten im Vorjahresvergleich um 80 Prozent auf 39,2 Millionen US-Dollar. Gegenüber dem zweiten Quartal 2005 konnte Red Hat hier 12 Prozent zulegen. Dabei zählt Red Hat mittlerweile 132.000 Abonnements.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim

Im dritten Quartal 2005 erzielte das Unternehmen einen Gewinn von 11,3 Millionen US-Dollar vor Steuern, auf gleichem Niveau wie im zweiten Quartal. Ein Jahr zuvor hatte Red Hat für das dritte Quartal einen Gewinn von 4,3 Millionen US-Dollar gemeldet. Der Nettogewinn lag für das dritte Quartal 2005 bei 10,8 Millionen US-Dollar.

Zum Ende des Quartals verfügte Red Hat über liquide Mittel in Höhe von 979 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

Chuck 27. Dez 2004

Fedora Core 3 ist die Basis des RHEL Clients

troll collect 27. Dez 2004

ok is gut... aber bzgl: "Und wo ist WBL besser? Was ist da anders?" --> WBL = Red Hat...

Chuck 27. Dez 2004

Ist Fedora auch... ist FreeBSD auch... warum also Debian? Bei Fedora hat man noch die...

troll collect 27. Dez 2004

aber debian ist absolut unkommerziell, absolut frei, stabil, sicher und das beste, bei...

Chuck 27. Dez 2004

Debian Copyright © 1997-2004 Software in the Public Interest, Inc. P.O. Box 502761...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /