Der Weihnachtsmann bringt kein Debian 3.1

Debian Sarge kommt erst 2005, dafür aber mit GNOME 2.8 und KDE 3.3

Wer noch Hoffnung hatte, die Debian-Entwickler würden "Sarge", die kommende Version der freien Linux-Distribution, noch unter den Weihnachtsbaum legen, wird enttäuscht sein. Wie Andi Barth vom Debian Release Team jetzt klarstellt, wird Debian 3.1 definitiv nicht mehr in diesem Jahr erscheinen. Die Verschiebung hat aber auch positive Seiten.

Artikel veröffentlicht am ,

So haben die Debian-Entwickler die Integration von GNOME 2.8 abgeschlossen, so dass Debian 3.1 alias "Sarge" mit der derzeit aktuellen Version von GNOME ausgeliefert wird. Auch KDE 3.3 soll noch seinen Weg in Sarge finden, mit dem Upload der ersten KDE-3.3.1-Pakete wird in Kürze gerechnet, in ein bis zwei Wochen soll KDE 3.3 dann im Testing-Zweig enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Ursache für die weitere Verzögerung ist vor allem das Fehlen von "testing-security", also Sicherheits-Updates für den Testing-Zweig, in dem Sarge entwickelt wird. Hier waren einige Änderungen an der Backend-Software nötig, die derzeit noch getestet werden.

Zudem haben die letzten Sicherheits-Updates für den Kernel zu unerwarteten Änderungen des ABI (Application Binary Interface) geführt, die sich auf den Debian Installer (d-i) auswirken. Ein Update für den d-i RC2 soll sich dieser Probleme annehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dargso 27. Dez 2004

Macht doch nix. Wie heißt es? Aus Fehlern lernt man genau.

-.- 23. Dez 2004

lol...langsam bin ich nur noch genervt durch die warterei...die anzahl der rc-bugs hat in...

Feuerfuchs 23. Dez 2004

Hauptsache Debian 3.1 wird immer besser und schöner...

gulum.de 23. Dez 2004

nein, das wird zunächst auf hurd portiert und erst dann veröffentlicht. 42



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /