Abo
  • Services:

Der Weihnachtsmann bringt kein Debian 3.1

Debian Sarge kommt erst 2005, dafür aber mit GNOME 2.8 und KDE 3.3

Wer noch Hoffnung hatte, die Debian-Entwickler würden "Sarge", die kommende Version der freien Linux-Distribution, noch unter den Weihnachtsbaum legen, wird enttäuscht sein. Wie Andi Barth vom Debian Release Team jetzt klarstellt, wird Debian 3.1 definitiv nicht mehr in diesem Jahr erscheinen. Die Verschiebung hat aber auch positive Seiten.

Artikel veröffentlicht am ,

So haben die Debian-Entwickler die Integration von GNOME 2.8 abgeschlossen, so dass Debian 3.1 alias "Sarge" mit der derzeit aktuellen Version von GNOME ausgeliefert wird. Auch KDE 3.3 soll noch seinen Weg in Sarge finden, mit dem Upload der ersten KDE-3.3.1-Pakete wird in Kürze gerechnet, in ein bis zwei Wochen soll KDE 3.3 dann im Testing-Zweig enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Ursache für die weitere Verzögerung ist vor allem das Fehlen von "testing-security", also Sicherheits-Updates für den Testing-Zweig, in dem Sarge entwickelt wird. Hier waren einige Änderungen an der Backend-Software nötig, die derzeit noch getestet werden.

Zudem haben die letzten Sicherheits-Updates für den Kernel zu unerwarteten Änderungen des ABI (Application Binary Interface) geführt, die sich auf den Debian Installer (d-i) auswirken. Ein Update für den d-i RC2 soll sich dieser Probleme annehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Dargso 27. Dez 2004

Macht doch nix. Wie heißt es? Aus Fehlern lernt man genau.

-.- 23. Dez 2004

lol...langsam bin ich nur noch genervt durch die warterei...die anzahl der rc-bugs hat in...

Feuerfuchs 23. Dez 2004

Hauptsache Debian 3.1 wird immer besser und schöner...

gulum.de 23. Dez 2004

nein, das wird zunächst auf hurd portiert und erst dann veröffentlicht. 42

clicks 23. Dez 2004

Dann ist bestimmt auch Duke Nukem Forever enthalten :)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /