Epson bringt 6-Farb-Multifunktionsgerät mit 2,4-Zoll-Display

Scann-Auflösung von 2.400 x 4.800 dpi

Epson stellt mit dem Stylus Photo RX620 ein Multifunktionsgerät vor, das mit einem 6-Farb-Tintendruckwerk ausgestattet wurde und eine Scann-Auflösung von 2.400 x 4.800 dpi bietet. Zur Bildkontrolle und Gerätesteuerung ist ein 2,4-Zoll-Display eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Multifunktionssystem kann außer drucken und scannen auch noch bis zum Format DIN A4 kopieren. Das Druckwerk erreicht hochgerechnet eine Auflösung von 5.760 x 1.440 dpi und kann randlos drucken. Das Gerät soll bis zu 17 Seiten in der Minute drucken, 10 Seiten pro Minute monochrom kopieren und ein Farbfoto in 10 x 15 cm in 120 Sekunden zu Papier bringen können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Der Nachfolger des Epson Stylus Photo RX600 bietet einen integrierten Speicherkartenleser, ist PictBridge-kompatibel und ermöglicht den Direktdruck von Speicherkarten sowie kompatiblen Digitalkameras. Auch das Speichern von Scans kann direkt auf die Speicherkarte oder ein externes CD-R- oder ZIP-Laufwerk erfolgen. Mit dem optionalen Bluetooth-Adapter sind auch per Fotohandy festgehaltene Schnappschüsse direkt ausdruckbar.

Das Gerät wird per USB 2.0-Schnittstelle an den PC oder Mac angeschlossen. Der neue Epson Stylus Photo RX620 soll ab Januar 2005 im Handel erhältlich sein und der Preis bei 499,- Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /