Abo
  • Services:

PureVideo: Testversion von Nvidias DVD Decoder

HD-Videobeschleunigung für GeForce-6-Grafikkarten testen

Die nach einiger Verspätung nun endlich offiziell von Nvidia eingeführte Videobeschleunigung PureVideo für GeForce-6-Grafikchips lässt sich bisher nur mit der kostenpflichtigen Zusatz-Software "Nvidia DVD Decoder" nutzen. Nun stellt Nvidia von seiner um PureVideo erweiterten Videoabspiel-Anwendung endlich auch eine 30-Tage-Testversion zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Testversion soll alle Audio- und Video-Funktionen der Vollversion bieten. Die lang erwartete PureVideo-Unterstützung für GeForce 6 bringt MPEG-2-Videobeschleunigung auch für hochauflösendes Filmmaterial (MPEG-2 HD) - die versprochene Beschleunigung von niedrig- und hochauflösenden WMV9-Videos gibt es nur auf GeForce 6600, 6600 GT und GeForce 6800 (nur PCI -Express), nicht jedoch auf den teureren Modellen GeForce 6800 GT und Ultra. Weniger verwunderlich ist, dass die günstigen GeForce-6200-Karten nur eine eingeschränkte HD-Video-Unterstützung mit sich bringen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Der um PureVideo erweiterte Nvidia DVD Decoder ist auch für Wohnzimmer-PCs mit Windows Media Center 2005 interessant, da er mit diesem zusammenarbeitet. Außerdem soll der neue DVD Decoder von einigen Kompatibilitätsproblemen bereinigt worden sein, welche die Vorgängerversion ohne PureVideo-Unterstützung noch mit sich brachte.

In verschiedenen Hardware-Foren musste sich Nvidia einiges an Kritik gefallen lassen, da die versprochene HD-Videobeschleunigung mit GeForce-6-Grafikkarten lange auf sich warten ließ. Die Wiedergabe insbesondere von hochauflösenden Videos sorgt für eine enorme Prozessorlast auch auf schnellen PCs und kann entsprechend viele Ruckler verursachen. Dass nun ausgerechnet die teuersten GeForce-6-Chips die WMV9-Beschleunigung nicht unterstützen, wird die Stimmung auch mit Verfügbarkeit des zudem kostenpflichtigen PureVideo sicherlich nicht bessern.

Die 30-Tage-Testversion des Nvidia DVD Decoder 1.00.67 findet sich zum Download (14 MByte) auf Nvidia.com. Die Software kostet rund 20,- US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Lian Shen 20. Dez 2005

BIOS update!!!

Zara 09. Nov 2005

ATI Mobility Radeon X700XL & Intel Pentium M 740 1,73 GHz & DDR2 RAM langsamer als...

Zara 09. Nov 2005

ATI Mobility Radeon X700XL & Intel Pentium M 740 1,73 GHz & DDR2 RAM langsamer als...

balu_wurdegeklaut 14. Jan 2005

benutze den Nick zwar schon ewig hier...aber was solls..will spaß damit

[MoRE]Mephisto 22. Dez 2004

Zu ATI & WMV-Beschleunigung: Unter Anzeige-Einstellungen-Erweitert-Optionen lässt sich...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /