• IT-Karriere:
  • Services:

RegTP will WiMAX-Frequenzen vergeben

Mit "Licensing Light" sollen möglichst alle Interessenten bedient werden

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat jetzt Eckpunkte für eine Zuteilung von Frequenzen im 3,5-GHz-Bereich für breitbandige, drahtlose Verteilsysteme veröffentlicht und interessierte Kreise zur Kommentierung aufgerufen. Die entsprechenden Frequenzen sollen beispielsweise für die drahtlose Datenübertragung nach IEEE 802.16a alias WiMAX, also so genannte Metropolitan Area Networks, genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RegTP stellt dabei auch ein neues und flexibles Zuteilungsverfahren, ein so genanntes "Licensing Light", zur Diskussion. Damit soll ein schneller und unbürokratischer Marktzutritt sowie eine weitestgehend störungsfreie Frequenznutzung ermöglicht werden. Werden Anträge gestellt, die auf Grund der vorgesehenen technischen Parameter oder der örtlichen Nähe der Einsatzbereiche zu einer Interessenkollision führen könnten, wird den Antragstellern Gelegenheit gegeben, einvernehmliche Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Ziel ist es, dass möglichst alle Antragsteller entsprechend ihrem Bedarf mit Frequenzen versorgt werden können, ohne dass ein besonderes Vergabeverfahren durchgeführt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Die Frequenzen im 3,5-GHz-Bereich sind für breitbandige, drahtlose Verteilsysteme gedacht, mit denen z.B. schnelle, funkgestützte Internetzugänge oder auch Übertragungswege zwischen WLAN-Knoten und dem Internet realisiert werden. Die Nachfrage nach Frequenzen für diese Nutzungsmöglichkeiten sei insbesondere durch die neu entwickelten WiMAX-Systeme stark angestiegen. WiMAX soll dazu beitragen, dass DSL-Anschlüsse auch über weitere Distanzen drahtlos realisiert werden können.

"Damit eröffnet sich ebenso die Chance für mehr Wettbewerb im Breitbandzugangsmarkt auch in den Regionen, die durch DSL noch nicht abgedeckt werden können", so RegTP-Präsident Matthias Kurth.

Zudem gab die RegTP jetzt die Vergabe von Frequenzzuteilungen für den weitbandigen Bündelfunk im Frequenzbereich 451,00 bis 455,74 MHz und 461,00 bis 465,74 MHz bekannt. Damit ist ein Großteil des für den weitbandigen Bündelfunk vorgesehenen Frequenzspektrums vergeben worden.

Zum Zuge kamen dabei die Inquam Deutschland GmbH und die T-Mobile Deutschland GmbH, da keine anderen Unternehmen Anträge eingereicht haben. Die Frequenzen werden für weitbandige Bündelfunknetze zur überwiegend firmeninternen Mobilkommunikation genutzt.

Die Frequenzzuteilungen sind bis zum 31. Dezember 2020 befristet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

fischkuchen 22. Dez 2004

Schön schön, 2005 soll hier bei mir angeblich auch mal was passieren, aber ich hab das...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /