Abo
  • IT-Karriere:

RegTP will WiMAX-Frequenzen vergeben

Mit "Licensing Light" sollen möglichst alle Interessenten bedient werden

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) hat jetzt Eckpunkte für eine Zuteilung von Frequenzen im 3,5-GHz-Bereich für breitbandige, drahtlose Verteilsysteme veröffentlicht und interessierte Kreise zur Kommentierung aufgerufen. Die entsprechenden Frequenzen sollen beispielsweise für die drahtlose Datenübertragung nach IEEE 802.16a alias WiMAX, also so genannte Metropolitan Area Networks, genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die RegTP stellt dabei auch ein neues und flexibles Zuteilungsverfahren, ein so genanntes "Licensing Light", zur Diskussion. Damit soll ein schneller und unbürokratischer Marktzutritt sowie eine weitestgehend störungsfreie Frequenznutzung ermöglicht werden. Werden Anträge gestellt, die auf Grund der vorgesehenen technischen Parameter oder der örtlichen Nähe der Einsatzbereiche zu einer Interessenkollision führen könnten, wird den Antragstellern Gelegenheit gegeben, einvernehmliche Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Ziel ist es, dass möglichst alle Antragsteller entsprechend ihrem Bedarf mit Frequenzen versorgt werden können, ohne dass ein besonderes Vergabeverfahren durchgeführt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Die Frequenzen im 3,5-GHz-Bereich sind für breitbandige, drahtlose Verteilsysteme gedacht, mit denen z.B. schnelle, funkgestützte Internetzugänge oder auch Übertragungswege zwischen WLAN-Knoten und dem Internet realisiert werden. Die Nachfrage nach Frequenzen für diese Nutzungsmöglichkeiten sei insbesondere durch die neu entwickelten WiMAX-Systeme stark angestiegen. WiMAX soll dazu beitragen, dass DSL-Anschlüsse auch über weitere Distanzen drahtlos realisiert werden können.

"Damit eröffnet sich ebenso die Chance für mehr Wettbewerb im Breitbandzugangsmarkt auch in den Regionen, die durch DSL noch nicht abgedeckt werden können", so RegTP-Präsident Matthias Kurth.

Zudem gab die RegTP jetzt die Vergabe von Frequenzzuteilungen für den weitbandigen Bündelfunk im Frequenzbereich 451,00 bis 455,74 MHz und 461,00 bis 465,74 MHz bekannt. Damit ist ein Großteil des für den weitbandigen Bündelfunk vorgesehenen Frequenzspektrums vergeben worden.

Zum Zuge kamen dabei die Inquam Deutschland GmbH und die T-Mobile Deutschland GmbH, da keine anderen Unternehmen Anträge eingereicht haben. Die Frequenzen werden für weitbandige Bündelfunknetze zur überwiegend firmeninternen Mobilkommunikation genutzt.

Die Frequenzzuteilungen sind bis zum 31. Dezember 2020 befristet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 48,49€
  4. 3,74€

fischkuchen 22. Dez 2004

Schön schön, 2005 soll hier bei mir angeblich auch mal was passieren, aber ich hab das...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /