Abo
  • Services:
Anzeige

Schönbohm: Gewaltspiele notfalls per Gesetz bekämpfen

Brandenburgs Innenminister nimmt Eltern in die Pflicht

Der Brandenburgische Innenminister Jörg Schönbohm übt scharfe Kritik an der Indizierungspraxis bei Computerspielen und sieht eine zunehmende Gewalttendenz in den Spielen. Sein Appell richtet sich aber auch an Eltern, die genauer hinsehen sollten, welche Spiele auf den Computern ihrer Kinder laufen.

"Studien belegen, dass darunter vielfach auch indizierte und sogar verbotene Spiele sind. Gewalt und Menschenverachtung werden darin zum Vergnügen und zur Freizeitbeschäftigung erklärt. Solche Spiele tragen zur geistigen Verwahrlosung und damit zur anhaltenden Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen bei. Sie gehören nicht ins Kinderzimmer", so Schönbohm.

Anzeige

Eltern sollten daher den Inhalt der Spiele prüfen, bevor sie diese beispielsweise unter den Weihnachtsbaum legen. "Wenn Sie jetzt nachträglich feststellen, dass ein Spiel Gewalt propagiert, bringen Sie es nach dem Fest ins Geschäft zurück und tauschen Sie es um", rät der Minister.

Aber auch die Hersteller der Spiele sowie die Indizierungspraxis nimmt Schönbohm ins Visier. "Nach der Bluttat von Erfurt waren sich alle über den negativen Einfluss von Gewaltspielen auf Kinder und Jugendliche einig. Inzwischen aber scheinen die Lehren von Erfurt bei vielen in Vergessenheit geraten zu sein."

Schönbohm spricht in diesem Zusammenhang von einer "absolut unbefriedigenden Indizierungspraxis" für Computerspiele. "Die Unabhängige Selbstkontrolle funktioniert nicht. Sie lässt Gewaltdarstellungen zuviel Raum. Vielfach werden die noch schlimmeren Nachfolgeversionen von einst indizierten Gewaltspielen nicht mehr auf den Index gesetzt und sind damit Kindern und Jugendlichen zugänglich", so der Minister, offensichtlich als Reaktion auf einen Bericht des ZDF-Magazins Frontal21.

Auch die Produzenten und Anbieter der Spiele nimmt Schönbohm in die Pflicht. Diese müssten sich fragen lassen, "welches Menschenbild und welches Verantwortungsbewusstsein sie haben. Wer das brutale Morden und die Verstümmelung von möglichst vielen Kindern, Frauen, älteren Menschen, Polizisten oder schlicht so genannten 'Feinden' zum obersten Ziel eines Computerspiels macht, handelt nicht nur menschenverachtend. Er untergräbt auch die Werte, die unsere Gesellschaft zusammenhalten", übt Schönbohm scharfe Kritik und droht zugleich mit Konsequenzen: "Es ist an der Zeit, diesem Treiben einen Riegel vorzuschieben. Wenn die Branche nicht zur Einsicht kommt, notfalls auch durch schärfere Gesetze."


eye home zur Startseite
Bibabuzzelmann 26. Nov 2005

Da gibts noch einen anderen Ausweg, den des denkens, aber wenn das auch nix bringt, dann...

estragon95 26. Nov 2005

Ich kenne Postal2...neben den Aufgaben (z.B. Milch holen) kann man da mit 'nem...

Codename47 29. Dez 2004

DE hat ja sonst keine Probleme......

Nameless 24. Dez 2004

Oder einfach Atheist sein (wie ich) :-)

Alien3000lu 24. Dez 2004

Ich hab ja nicht behauptet das die Frauen und Kinder MEINE oder DEINE Feinde sind oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. ROMACO Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-15%) 25,49€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  2. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  3. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  4. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  5. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  6. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  7. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  8. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  9. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  10. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Assassin's Creed Origins angespielt: Ubisoft verschafft den Auftragskillern Ruhepausen
Assassin's Creed Origins angespielt
Ubisoft verschafft den Auftragskillern Ruhepausen
  1. Xbox One X Probefahrt mit der X-Klasse
  2. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  3. Xbox One Supersampling im Zeichen des X

Indiegames-Rundschau: Weltraumabenteuer und Strandurlaub
Indiegames-Rundschau
Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  1. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie
  2. Indiegames-Rundschau Söldner, Roboter und das ganze Universum
  3. All Walls Must Fall Strategie und Zeitreisen in Berlin

Github: Wer Entwickler hat, braucht keine PR
Github
Wer Entwickler hat, braucht keine PR
  1. Entwicklerplattform Github bekommt Marktplatz für Werkzeuge
  2. Entwicklungswerkzeuge Gnome erwägt Umzug auf Gitlab
  3. Windows 7 und 8 Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  1. Re: Was das für die Meinungsfreiheit bedeutet...

    McWiesel | 10:33

  2. Re: interessant

    M.P. | 10:26

  3. Anon SIMS

    trashbyte | 10:26

  4. Re: Hilfe bei Windows 10 Home - Benutzer anlegen

    nightmar17 | 10:24

  5. Der Tod der Streams

    Icestorm | 10:18


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:22

  4. 15:30

  5. 14:33

  6. 13:44

  7. 13:16

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel