Abo
  • Services:

Opera für Windows Mobile

Vorabversion des alternativen Browsers für Windows-Smartphone

Opera bietet seinen Web Browser nun in einer Technical Preview (TP) auch für Windows Mobile zum Download an. Nutzer von Smartphone 2003 können so alternativ auch den norwegischen Browser auf ihren Telefonen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im August 2004 hatte Opera die Unterstützung für die Plattform Windows Mobile angekündigt, nun liegt eine zweite Vorabversion zum Testen vor, nachdem die erste Technical Preview eher unbemerkt veröffentlicht wurde. Dennoch zählte Opera für diese eher experimentelle Version rund 43.000 Downloads.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Opera 7.60 für Windows Mobile TP basiert auf dem aktuellen Browser-Kern, der auch in der kommenden Version der Desktop-Variante zum Einsatz kommt. Opera verspricht Nutzern von Windows-Smartphones vor allem hohe Geschwindigkeit, leichte Bedienung und einen kompletten Browser, der das gesamte Internet über das Handy zugänglich macht. Dabei unterstützt der Browser Web-Standards wie CSS2, DOM 2 und JavaScript.

Dabei können Nutzer von Windows Mobile auch auf Operas Small-Screen-Rendering-Technik (SSR) zurückgreifen. Diese passe die Webseiten an die Bildschirmgröße an, so dass ein horizontales Scrollen nicht notwendig ist.

Die Technical Preview von Opera 7.60 für Windows Mobile steht bei Opera ab sofort zum Download bereit. Allerdings weist Opera ausdrücklich darauf hin, dass es sich um eine Vorabversion, nicht um ein fertiges Produkt handelt. Auch seien noch nicht alle geplanten Funktionen integriert. Zudem ist die Software in der Laufzeit beschränkt, sie verweigert ab 31. März 2005 ihren Dienst und auch eine Registrierung der Software ist nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Reinhard 22. Dez 2004

Prinzipiell Deiner Meinung, aber es gibt doch Netfront 3.1: http://www.pdabuyersguide.com...

anonymer... 22. Dez 2004

Ich will es für richtiges Windows Mobile 2003. Die Phone Edition der Software läuft bei...

djnews24 22. Dez 2004

Interessanter wäre es für den PocketPC gewesen....

Simon 22. Dez 2004

Man merkt, dass du nicht zur Zielgruppe gehörst und dir auch die Vision fehlt. Ich...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /