Abo
  • Services:

Spieletest: Men of Valor - Und noch ein Vietnam-Shooter...

Screenshot #5
Screenshot #5
Wie auch schon bei Conflict Vietnam sind die Nachladezeiten der Waffen viel zu schnell und auch bei Men of Valor kann man unmenschlich viel Ausrüstung und Munition mit sich herumtragen, ohne zusammenzubrechen. Die Reichweiten der Waffen ist unrealistischerweise viel zu hoch, die Waffenwirkung selbst jedoch etwas ausbalancierter. So sind je nach getroffener Körperregion mehr oder weniger Treffer notwendig, um einen Gegner auszuschalten. Nach dem Schuss verreißt die Waffe nicht wirklich und so ist auch kein Neuausrichten auf das Ziel notwendig. Die Steuerung ist recht ordentlich realisiert, so dass man nach einer Eingewöhnungsphase mit Man of Valor gut zurecht kommt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Screenshot #6
Screenshot #6
Auch Grafisch hat Men of Valor Positives und Negatives zu bieten. Gut gelungen ist die Vegetation, die streckenweise wirklich undurchdringlich und dschungelig wirkt. Beim Wasser gibt es schöne Oberflächen-Reflexionen, Kräuselungen und kleine Wellen, wenn man darin läuft. Auch der vielfältig gestaltete Himmel und die Gebäude oder was von ihnen übrig geblieben ist, tragen zur Atmosphäre bei. Bei der Animation der Figuren selbst können sich die Entwickler hingegen nicht gerade mit der Spitze des Feldes messen - viel zu abgehackt und ungelenk bewegen sich die Soldaten durch die Landschaft. Das hat man zum Beispiel schon bei Rainbow 6 oder aktuell bei Conflict Vietnam deutlich besser gesehen.

Fazit:
Wäre Men of Valor nicht der x-te Vertreter des Vietnam-Ballergenres, hätte man sicher mehr Lob aussprechen können, so hingegen ist wenig Neues zu sehen, was Men of Valor vom Konkurrenzumfeld abheben könnte. Der durch Scripte stark vorgegebene Ablauf lädt leider nicht gerade zu ausgedehnten taktischen Spielzügen ein und der Frustrationsfaktor ist auf Grund der seltenen Speicherpunkte gerade in höheren und deutlich schwereren Leveln unbarmherzig hoch.

 Spieletest: Men of Valor - Und noch ein Vietnam-Shooter...
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 5,55€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Ivan 09. Apr 2005

Hallo, 5 neue Maps

sssssssssssssssss 12. Mär 2005

Robert 10. Jan 2005

Das wäre sehr nett,. Mail die doch mal bitte an kuehne.robert@web.de Danke Robert

RcBrinki 04. Jan 2005

Meine Mailadresse ist RcBrinki@aol.com

RcBrinki 04. Jan 2005

Hallo, wer möchte denn zusätzliche 5 neue Maps haben die man online spielen kann? Kurze...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /