Abo
  • Services:

Amazon.de macht mit Elektronik mehr Umsatz als mit Büchern

Umsatzrenner sind Digitalkameras und portable Musikplayer

Kurz vor Ende des 2004er-Weihnachtsgeschäftes meldet Amazon.de ein Novum in der Geschichte des Unternehmens: Obwohl im Buchgeschäft von Amazon.de am Wochenende vor Weihnachten nach Angaben des Unternehmens Rekordumsätze erzielt wurden, entwickelte sich der Bereich Elektronik und Foto in dieser Zeit erstmals zur umsatzstärksten Produktkategorie.

Artikel veröffentlicht am ,

"Seit dem Start der Kategorie Elektronik & Foto auf Amazon.de im Jahr 2001 haben wir kontinuierlich unsere Preise gesenkt und die Produktauswahl erweitert. Heute bieten wir in diesem Bereich Tausende von Produkten - von Computern über Fernseher und Digitalkameras bis hin zu Handys -, und nicht erst die Rekordumsätze der letzten Tage haben uns gezeigt, dass die Kunden dies zu schätzen wissen", so Ralf Kleber, Geschäftsführer von Amazon.de.

Zu den Topsellern im Bereich Elektronik & Foto in der Vorweihnachtszeit zählen:

  • Canon Digital IXUS 40 Digitalkamera (4 Megapixel)
  • Sony DSC-W1 Cyber-shot Digitalkamera (5,1 Megapixel)
  • BenQ FP937S 19 Zoll TFT-Display
  • Creative Jukebox Zen Touch 20 GByte
  • Apple iPod 20 GByte (4. Generation)
  • Pioneer DVR-520 H-S DVD-Festplatten-Rekorder mit 80 GByte
Am 30. November 2004 meldete Amazon.com, dass der Umsatz der Elektronikkategorie auf seiner US-Website im Zeitraum vom 25. bis 28. November zum ersten Mal den der Buchkategorie übertroffen hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Martin 22. Dez 2004

Also, bzgl. Verfügbarkeit hatte ich vor kurzem das Problem bei Libri: Ich bestellte u...

Martin 22. Dez 2004

Das stimmt - ich war mit Amazon bisher auch immer ganz zufrieden. Vor kurzem habe ich...

tralala 22. Dez 2004

also an den steuern kann es eigentlich nicht liegen. amazon berechnet bei bestellern aus...

Aleks 22. Dez 2004

Ja, so etwas wird es wohl sein... Ich habe unlaengst darum eine Kamera bei Pixmania...

jadefalke 22. Dez 2004

Achtung, einfach mal darauf achten: Hier wird Umsatz mit Gewinn verwechselt. Es wurde...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /