Abo
  • Services:

Adobe Reader 7.0 verfügbar - auch in Deutsch

Acrobat 7.0 Standard und Professional bisher nur in englischsprachiger Version

Der von Adobe bereits für Ende 2004 in Aussicht gestellte Acrobat Reader 7.0 ist nun verfügbar - anders als ursprünglich geplant auch schon in der deutschsprachigen Version. Die englischsprachigen PDF-Erzeugungsanwendungen Acrobat 7.0 Standard und Acrobat 7.0 Professional werden weiterhin erst Anfang 2005 auch in Deutsch erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Professional-Ausführung von Acrobat 7.0 behält nun - wenn auch nur unter Windows - Ebenen- und Objektinformationen aus technischen Zeichnungen bei, so dass sich diese leicht weiterbearbeiten lassen. Die Standard- und Professional-Version erhielten zudem eine bessere LiveCycle-Anbindung sowie eine verbesserte Dokumentenverwaltung, die Minibildchen von PDF-Dateien für ein einfacheres Auffinden von bestimmten Dokumenten anzeigt. Zudem kommen die beiden mit überarbeiteter Formular-Erstellung. Verschlüsselte PDFs können ab Acrobat 7.0 erstmals auch mit einem Ablaufdatum versehen werden, ab dem sie auch mit korrektem Passwort nicht mehr geöffnet werden können.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Erstmals lassen sich mit dem Acrobat-7.0-Format auch Dateien an PDFs anhängen. Dies gilt für PDF- und andere Dateien bzw. Seiten aus Dateien - hierfür können jeweils eigene Verwendungsrechte zur Verwendung und Bearbeitung vergeben werden. Die Standard-Version verarbeitet nur Anhänge von Tabellen und Pixelbildern. Mit Hilfe eines 3D-Plug-Ins lassen sich nun interaktive, animierte 3D-Inhalte in PDF-Dateien einbinden. Zum Einbetten von 3D-Inhalten ist Acrobat 7.0 Professional erforderlich, zur Darstellung der neue Reader.

Eine weitere Neuerung in der Professional-Version von Acrobat 7.0 betrifft die Zusammenarbeit mit dem Adobe Reader 7.0, worüber spezielle Funktionen in der Reader-Software eingebunden werden. So kann der Adobe Reader 7.0 bei entsprechend vorbereiteten PDF-Dateien Kommentare, Anmerkungen oder Notizen einfügen, um so bequem Informationen zu einer PDF-Datei austauschen zu können. Ferner wurde eine Yahoo-Suche und die Möglichkeit zur Interaktion mit 3D-Objekten integriert - die von Hause aus angewählte Yahoo-Suchzeile für den Browser muss aber nicht mitinstalliert werden, Gleiches gilt für Adobes Photoverwaltung Photoshop Album 2.0.

Der Adobe Reader 7.0 soll nun auch PDF-Dokumente in mittel- oder osteuropäischen Sprachen anzeigen, durchsuchen und drucken können und erlaubt ein bequemeres Formularausfüllen inkl. Rechtschreibkorrektur sowie den elektronischen Versand. Der PDF-Betrachter kann zum Öffnen und Absegnen geschützter Dokumente und etwaiger Anhänge genutzt werden. Ab dem Reader 7.0 kann - soweit dies vom Ersteller des Dokuments gewünscht wird - überwacht werden, welcher autorisierte Nutzer ein geschütztes Dokument geöffnet und wie verändert hat. Auf diese Weise soll sich die Verantwortung für Änderungen leichter zurückverfolgen lassen.

Der Acrobat Reader 7.0 steht als rund 21,5 MByte große Installationsdatei oder als Webinstaller auch in deutscher Sprache für Windows und MacOS zum kostenlosen Download bereit. Die englischsprachigen Versionen von Acrobat 7.0 Standard und Acrobat 7.0 Professional lassen sich nun ebenfalls bestellen, erst ab Ende Januar 2005 erscheinen sie in eingedeutschter Version für 410,- respektive 660,- Euro. Ein Upgrade auf die Professional-Ausführung kostet 225,- Euro und der Preis für das Standard-Upgrade liegt bei 135,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-8%) 54,99€
  3. (-68%) 15,99€

jello 26. Dez 2004

das äußert sich bei dir wie? jeder buchstabe wird zu einem rechteck? das hatte ich...

Johannes Fuss 25. Dez 2004

AR 7 drauf gehabt - seift ständig ab und kann diverse PDF´s nicht drucken - also AR 5...

Ozzy 24. Dez 2004

Dann schau' sie Dir halt mal genauer an!


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
    3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

      •  /