Abo
  • Services:

ATI verkauft mehr Grafikchips

Umsatz legt auch im ersten Quartal 2005 um 30 Prozent zu

ATI konnte seine Umsätze auch im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2005 weiter deutlich steigern. Setzte das Unternehmen im ersten Quartal 2004 nur 469,7 Millionen US-Dollar um, waren es nun 613,9 Millionen US-Dollar - ein Plus von 30,7 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei meldet ATI für das erste Quartal 2005 einen Nettogewinn von 71,4 Millionen US-Dollar. ATIs liquide Mittel legten um 71,7 auf 620,6 Millionen US-Dollar zu. Seit kurzem liegt ATI dabei nach Umsätzen vor seinem Konkurrenten Nvidia.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Im PC-Bereich konnte ATI um rund 20 Prozent zulegen, vor allem durch den steigenden Absatz von Grafikkarten an Endkunden, aber auch durch den Verkauf von PCI-Express-Hardware an OEMs. Zudem verbuchte das Unternehmen im Notebook-Bereich ein Umsatzplus von 20 Prozent. Noch deutlicher fallen die Zuwächse bei Grafikchips für Handys aus: In diesem noch jungen Markt konnte ATI 80 Prozent zulegen. Auch die Lizenzeinnahmen aus dem Verkauf von Nintendos GameCube seien im Jahresvergleich gestiegen, so ATI.

Das Unternehmen will seine Position auch weiterhin verteidigen und erwartet zwar weiteres Wachstum, geht für das zweite Quartal aber auf Grund saisonaler Effekte zunächst einmal von Umsätzen auf dem Niveau des ersten Geschäftsquartals 2005 aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 33,99€
  3. 14,99€

Möller 09. Jan 2005

Warum brauch man zwei Monitore

Luke-Sky 22. Dez 2004

nicht korrekt. Bis auf x800 XT für AGP kriegst du ohne Probleme x800 Karten. Ich selbst...

GG. 22. Dez 2004

und ich bin froh, dass eben genau nicht so ist ;))

troll collect 22. Dez 2004

full ack... solange die keinen vernünftigen linux treiber releasen werd ich mir wohl...

JTL 22. Dez 2004

Eigentlich Sache des Betriebssystems, nicht der Graka-Hersteller. Aber da Windows sich...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /