RFID: Datenschützer sollen ubiquitäres Computing untersuchen

Kooperation mit der Wirtschaftsinformatik an der Humboldt-Universität zu Berlin

Das "Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz in Schleswig-Holstein" (ULD) soll im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Folgen des "ubiquitären Computing", also die allgegenwärtige Datenverarbeitung und die datenschutzkonformen Gestaltungsmöglichkeiten dieser neuen Technologie untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt läuft unter der Bezeichnung "Technikfolgen-Abschätzung Ubiquitäres Computing und Informationelle Selbstbestimmung" (TAUCIS). Im Kern steht dabei die RFID-Technik, also Transponder, die, angebracht an Waren und Verpackungen, über einen Sender kontaktlos ausgelesen werden können. Das "ubiquitäre Computing" soll es so ermöglichen, Waren aller Art von der Schokolade bis zum Pullover, vom Reisekoffer bis zur Eintrittskarte, vom Reisepass bis zu Geldscheinen zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ABAP-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

In künftigen Generationen sollen dann Geräte des Alltags wie Kühlschrank, Beleuchtung oder Heizung auf Bedarfsprofile ihres Besitzers reagieren (Ambient Intelligence) und miteinander kommunizieren.

"Wenn nun die Objekte nicht nur über sich, sondern auch über ihren Besitzer zu erzählen beginnen, dann sind wir als Verbraucher und Kunden mit ernsthaften Datenschutzproblemen konfrontiert", erläutert Dr. Johann Bizer, stellvertretender Landesbeauftragter und Projektleiter.

Dabei eröffne die Technologie heute noch kaum vorstellbare Möglichkeiten, das Verhalten von Menschen über die Objekte, die sie mit sich tragen, zu erfassen und zu verarbeiten. "Diese Technologie bietet auch wirtschaftliche Vorteile, z.B. in der Warenlogistik. Umso wichtiger ist es, die Möglichkeiten einer datenschutzkonformen Gestaltung herauszuarbeiten", so Bizer weiter.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Projektpartner des ULD ist dabei das Institut für Wirtschaftsinformatik an der Humboldt-Universität zu Berlin in Person von Prof. Oliver Günther und Dr. Sarah Spiekermann, die bereits seit längerem über ubiquitäres Computing und Privacy-Aspekte forschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


macx 22. Dez 2004

Das schlimme an allen Systemen, die der Überwachung dienen könnten wie z.B. das...

Kreuzr 21. Dez 2004

Ja, sieht so aus. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt. :-) Will sagen: nie aufgeben. Das...

Herb 21. Dez 2004

Schon deinen ISDN-Anschluss abgemeldet? Du weißt schon, dass man von außerhalb die ISDN...

renzo 21. Dez 2004

Offensichtlich haben wir nur wenig Chancen diesem zu entgehen, Motoradfahren mit einem...

Kreuzr 21. Dez 2004

Das genau ist der Punkt. Die Mißbrauchsmöglichkeiten stehen in keinem Verhältnis zu dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /