Abo
  • Services:

Plasma-Display mit 102-Zoll-Diagonale

Samsung entwickelt Display mit zweieinhalb Quadratmetern

In Korea hat Samsung das nach eigenen Angaben größte Plasma-Display der Welt vorgestellt. Mit über zweieinhalb Metern Diagonale soll es volle HDTV-Auflösung liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bilddiagonale von 102 Zoll entspricht gut 259 Zentimetern. Bei einem üblichen Seitenverhältnis von 16:9 ergeben sich ganze zweieinhalb Quadratmeter Bildschirmgröße. Samsung will die Serienfertigung in ersten Halbjahr 2005 aufnehmen und erwartet von dem neuen Top-Modell, dass die Preise für die bisher größten Plasma-Displays mit 50-Zoll-Diagonale schnell sinken.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Großburgwedel
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

In der Tat hat sich der durchschnittliche Preis für diese Displays in den letzten beiden Jahren mehr als halbiert und Plasma-Monitore mit 42 Zoll (106 cm) gelten mit Preisen ab 2.000,- Euro als neue Kaufklasse.

Doch neben der reinen Marktentwicklung im Consumer-Bereich hat Samsung mit dem neuen Riesendisplay auch eine neue Anwendung im Visier. Das Unternehmen empfiehlt das Gerät erstmals auch für kleinere Kinos. Damit dürfte sich die früher oft kritisierte Lebensdauer von Plasma-Monitoren mit dieser neuen Generation deutlich verlängert haben, auch wenn Samsung dazu keine konkreten Angaben macht.

Dass zweieinhalb Meter Diagonale durchaus auch für einige Dutzend Zuschauer reichen, zeigt ein Blick auf das bisher einzige Bild des neuen Samsung-Displays, das bei der Korea Times zu finden ist. Zudem verspricht Samsung etwas nebulös "volle High-Definition Auflösung". Sollten damit wirklich die 1.920 mal 1.080 Punkte des 1080p-Standards gemeint sein, eignet sich das Display tatsächlich für das digitale Kino.

Die bisher übliche hohe Leuchtdichte von Plasma-Displays mit 1.000 Candela pro Quadratmeter will Samsung auch beim neuen Produkt erreicht haben, zudem spricht das Unternehmen von "über 100 Patenten" zur Bildverbesserung, die in dem Display zur Anwendung kommen.

Details zur Schnittstellenausstattung und dem zu erwartenden Preis nannte Samsung noch nicht. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Muad'dib 22. Dez 2004

Hi A. Yankovic Zur welchem Originalstück muss man das nachsingen?

Muad'dib 22. Dez 2004

Gibt's da auch einen Link hin? Bitte darum, danke!

niemand 22. Dez 2004

seit wann kann einer von aol rechnen ???

:-) 22. Dez 2004

Wenn die Lebensdauer der kleinen Plasmaröhrchen das hergibt, könnte man so einen Schirm...

A. Yankovic 21. Dez 2004

Franks 2000 Inch TV -=-=-=-=-=-=-=-=-=- By A. Yankovic Rising above the city, blocking...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /