Softwarepatente: Doch keine Entscheidung im Rat (Update)

Polen drängt auf Verschiebung des Beschlusses der Richtlinie

Hektisch und verwirrend erscheint die geplante Entscheidung über die Einführung von Softwarepatenten im Europäischen Rat. Hatte es vor knapp zwei Wochen noch den Anschein, die Entscheidung werde auf 2005 vertagt, sollte die umstrittene Richtlinie nach mehrmaligen kurzfristigen Verschiebungen nun in einer Sitzung der Landwirtschaftsminister verabschiedet werden. Im letzten Moment wurde die Entscheidung aber von der Agenda genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

War die Abstimmung über den "A-Punkt" Softwarepatente ursprünglich für 10 Uhr geplant, wurde sie kurzerhand auf 15 Uhr verschoben, da der polnische Minister noch eine Erklärung dazu abgeben wolle, hieß es heute morgen von Seiten der gewöhnlich gut informierten Softwarepatent-Kritiker des FFII sowie der Kampagne NoSoftwarepatents.com. "A-Punkt" bedeutet dabei, dass die Richtlinie ohne weitere Diskussion "durchgewinkt" werden soll.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    J.P. Sauer & Sohn Maschinenbau GmbH, Kiel
  2. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Dann hieß es, Renate Künast, die Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, die ursprünglich die Bundesregierung in der Sitzung vertreten sollte, habe ihre Teilnahme an der Sitzung abgesagt - vermutlich, um sich selbst aus der Schusslinie zu bringen, steht doch die Richtlinie klar gegen die Auffassung ihrer Partei und Fraktion. Stattdessen sollte Dr. Peter Witt, Botschafter der Bundesregierung in Brüssel, die Ministerin vertreten.

Federführend bei der Thematik ist in der Bundesregierung das Justizministerium. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte im Mai 2004 der Richtlinie im Rat zugestimmt und ihre Entscheidung, die auch in der Bundestagsfraktion der SPD heftig kritisiert wurde, vehement verteidigt. Mittlerweile liegt auch ein interfraktioneller Antrag im Bundestag vor, in dem die Regierung aufgefordert wird, sich gegen die Softwarepatent-Richtlinie in der aktuellen Form auszusprechen. Noch ist der von allen Fraktionen gemeinsam erarbeitete Antrag zwar nicht im Parlament verabschiedet, ein klares Signal setzt er aber dennoch.

Nun hat offenbar die polnische Regierung dafür gesorgt, dass der "A-Punkt" zur Softwarepatent-Richtlinie von der heutigen Agenda genommen wurde, heißt es von Seiten des FFII. Der polnische Staatssekretär Wlodzimierz Marcinski habe um mehr Zeit gebeten, um eine "konstruktive Erklärung" formulieren zu können. Da kein Land Einwände anmeldete, sei der Ratsvorsitzende dieser Bitte nachgekommen, meldet die Kampagne NoSoftwarePatents.com. Damit scheint es, als sei die Entscheidung des Rates nun doch auf das Jahr 2005 verschoben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Florian Müller, Kampagnenleiter von NoSoftwarePatents.com, zeigt sich erfreut über die Kursänderung in letzter Sekunde: "Hochachtung vor der Courage der polnischen Regierung! Zeitweise sah es so aus, als würden sich demokratiefeindliche Kräfte im EU-Rat durchsetzen und eine Entscheidung auch ohne legitime Mehrheit erzwingen."

Polen kommt insofern eine Schlüsselrolle zu, denn die polnische Regierung hat sich wiederholt gegen die Richtlinie ausgesprochen. In der Abstimmung über die Richtlinie am 18. Mai 2004 hatten die Polen der Richtlinie aber stillschweigend zugestimmt, nachdem sich eine Mehrheit für die Richtlinie abzeichnete und die polnischen Gegenstimmen nichts mehr hätten ändern können. Mittlerweile haben sich die Mehrheitsverhältnisse im Rat, ausgehend durch die Erweiterung der EU, verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rattenzahn 22. Dez 2004

Öhm....kleine Zwischenfrage: "Landwirtschaftsminister" oder "Landes-Wirtschaftsminister...

smilingrasta 22. Dez 2004

Hm. Ich könnt schon vorab heulen, was die wieder für eine scheisse zusammenbrauen werden...

c.b. 22. Dez 2004

Du schreibst mir aus der Seele. Habe auch den Rest Deiner Kommentare gelesen. Eigentlich...

c.b. 22. Dez 2004

< Wenn die IT-Branche mittlerweile ins *Landwirtschaftsministerium* eingegliedert wird...

Diktator 22. Dez 2004

Codeklau ? Nur weil MS zu wenig Zeit oder KnowHow hatte bei DOS das gesamte Unix zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /