HackABike: Hacker modifizieren Miet-Fahrräder der Bahn

Modifizierte Fahrräder können von den Hackern kostenlos genutzt werden

Die Deutsche Bahn bietet mit "CallABike" in einigen Großstädten und Ballungsräumen einen Mietservice für Fahrräder an. Die Drahtesel stehen am Straßenrand und können kostenpflichtig ausgeliehen werden. Die Freischaltung der Räder und Abrechnung erfolgt per Handy. Doch das System hat Lücken, berichtet jetzt der CCC in der "Datenschleuder". Demnach ist es Hackern mit etwas Bastelarbeit gelungen, die Elektronik der Fahrräder zu modifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht zufolge war der Hack aber alles andere als trivial und erforderte ein gehöriges Maß an Reverse-Engineering und ein nicht richtig abgeschlossenes Fahrrad als Testobjekt. Die anonymen Hacker bauten die Elektronik komplett auseinander und machten sich daran, den Assembler-Code der Sicherungselektronik zu durchleuchten.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Zwar wollte das System zunächst nicht booten, doch der Zufall half den Hackern, denn ein durch eine Glühlampe ausgelöster Infrarot-Sensor entriegelte das störrische System. So gelang es später, die von einem Scrambler generierten Ausleih- und Abgabecodes zu durchschauen und das Call-A-Bike letztendlich mit eigener Software samt HackABike-Logo und einer Hintertür auszustatten. Da notwendige Lockbits nicht gesetzt sind, konnte anschließend auch die Software anderer Räder modifiziert werden.

CallABike (Quelle: DB AG/Taubert)
CallABike (Quelle: DB AG/Taubert)
Die Backdoor erlaubt es, das "HackABike" mit einem speziellen Ausleihcode zu öffnen und so kostenlos "auszuleihen". Wird das "HackABike" aber wieder abgegeben, kann es danach ganz normal wieder ausgeliehen werden. Angezeigt wird dann der Ausleihcode des vorherigen Kunden, so dass die Zentrale von dem eingeschobenen Ausleihvorgang nichts bemerkt, außer dass das Rad an einem anderen Ort steht als in der Datenbank vermerkt.

Dabei achtete man auch auf Sicherheit, schließlich soll trotz Backdoor Code keinem normalen Kunden, der das Rad nur geparkt hat, dieses weggeschnappt werden können.

CallABike-Display nach dem Hack
CallABike-Display nach dem Hack
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem spendierte man den Rädern eine veränderte Blink-Frequenz der LEDs, um die modifizierten Räder auch aus der Ferne erkennen zu können.

Ein geschulter Hacker brauchte etwa 12 Minuten um zwei CallABikes parallel zu modifizieren, wobei derzeit rund 10 Prozent der CallABikes in Berlin umgerüstet worden sein, heißt es in dem Bericht. Allerdings setzten die Hacker auch die entsprechenden Lockbits, so dass niemand die eingebaute Hintertür auslesen kann.

Für das technische Design des CallABike-Systems haben die Hacker sogar ein Lob übrig, dieses sei sehr gut. Eine detailliert und sehr lesenswerte Beschreibung des "Hacks" findet sich beim CCC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siptar 29. Jun 2008

Gefällt mir tschüss no-ra@gmx.net Golem.de schrieb

sunnystgt 17. Apr 2008

also ich finde das mit dem hack a bike eine geile idee

ThadMiller 23. Dez 2004

Ja klar wünsche allen im Forum ein schönes Weihnachtsfest und nen guten Rutsch gruß Thad

Michael - alt 22. Dez 2004

Und was kann ich dazu? Wenn Du Tinnitus hast, und das nur beim Lesen, kann nur der Onkel...

Michael - alt 22. Dez 2004

Sag mal, was haben denn die Kriege der USA um alles in der Welt hier in dieser Diskussion...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Smartphone: Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12
    Smartphone
    Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12

    Nutzer von Amazons App Store haben immer noch Probleme, ihre Anwendungen unter Android 12 zu verwenden. Eine Lösung gibt es noch nicht.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /